YEG verabschiedet sich mit einer dicken Klatsche

Steinfurt..  Im letzten Spiel dieser Saison zeigte sich YEG Hassel in der Staffel 4 der Fußball-Landesliga nicht von seiner besten Seite. Die Grün-Weißen, die seit fast einem Monat als Aufsteiger feststehen, kamen beim SV Burgsteinfurt mit 1:5 kräftig unter die Räder und kassierten ihre höchste Niederlage seit dem 29. Mai 2011. Damals, noch in der Bezirksliga, gab es ein 0:4 beim SV Rot-Weiß Deuten, ebenfalls zum Saisonausklang.

Die Pleite an diesem Sonntag an der Liedekerker Straße in Steinfurt nahm Trainer Halit Hoyladi seinen Jungs nicht weiter krumm. „Sie haben eine Riesen-Saison gespielt“, unterstrich er. „Warum sollte ich sauer sein? Natürlich war es nicht eingeplant, so hoch zu verlieren. Aber in dieser Partie stand für uns der Spaß klar im Vordergrund und nicht das Ergebnis.“ Trotz der Klatsche beendete YEG die Saison mit einem 15-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten TuS 05 Sinsen, der in nächsten Saison ebenfalls eine Spielklasse höher antreten darf.

Für den schwachen Hasseler Auftritt gibt es eine plausible Erklärung YEG musste kurzfristig ohne drei Leistungsträger auskommen: Ismail Viran, Burak Arlat und Enes Kaya. Für sie machten drei Akteure aus der in der Kreisliga B spielenden A-Junioren-Mannschaft die weite Fahrt ins Münsterland mit: Serhat Tekgöz, Serdar Aygün und Berat Kalinci, der das Tor hütete. Diese personellen Wechsel verkraftete der Meister nur in der Anfangsphase.

Der einzige Hasseler, der an diesem Sonntag ein persönliches Erfolgserlebnis hatte, war Ridvan Güleryüz. Er erziele in der 18. Minute das 1:0 für seine Mannschaft und zog damit in der Torschützenliste mit seinem Mitspieler Kadir Mutluer gleich. Beide beendeten die Saison mit jeweils 18 Treffern auf ihren Konten und teilen sich damit die Torjägerkrone in der Staffel 4.

Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Treffer von Ridvan Güleryüz der einzige Hasseler Lichtblick bleiben würde. Der SV Burgsteinfurt empfing den Meister aus Hassel vor dem Anpfiff mit warmen Worten und netten Gesten, aber während der 90 Minuten kannte er keine Gnade. Der Tabellenelfte ging sehr motiviert zu Werke und glich durch Nico Foullois aus (25.).

In der zweiten Halbzeit wurde es dann richtig bitter für YEG. Christian Bußmann (59., 67.), Fabian Erber (73.) und Daniel Brake (82.) machten kurzen Prozess mit ihrem Gast aus Hassel, bei dem die Ordnung fehlte und bei dem irgendwann die Luft völlig raus war. „Ich muss zugeben, dass ich nach der Pause mehr an unsere Abschlussfahrt nach Antalya gedacht habe als an dieses Spiel.“ An diesem Montag geht’s los in den Süden der Türkei, für insgesamt zehn Tage. „Und dann machen wir jede Menge Party“, verspricht Halit Hoyladi. Die Vorbereitung auf die neue Saison in der Westfalenliga nehmen die Hasseler am 6. Juli (Montag) auf.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE