YEG Hassel will den letzten Schritt machen

Hassel..  YEG Hassel kann es kaum noch abwarten. Der Klub mit den türkischen Wurzeln muss an den letzten fünf Spieltagen nur noch einen einzigen Sieg erringen, und dann hätte er erstmals den Sprung in die Fußball-Westfalenliga geschafft. „Die Vorfreude ist sehr groß und die Zuversicht auch, dass wir bereits an diesem Sonntag alles klar machen“, sagt Halit Hoyladi, der Trainer der Grün-Weißen, die im drittletzten Auswärtsspiel dieser Saison im Salvus-Stadion am Grevener Damm beim Tabellenachten SpVg Emsdetten 05 zu Gast sein werden.

Der Hasseler Coach hätte den Aufstieg gerne am heimischen Lüttinghof unter Dach und Fach gebracht. Aber eine Woche länger warten und dann erst zu Hause gegen den SV Mesum alles eintüten, das möchte er auch nicht. „Wir wollen so schnell wie möglich Meister werden und dann auch noch die restlichen Begegnungen gewinnen“, sagt er. Deshalb nimmt er auch gerne die fast 100 Kilometer lange Fahrt ins nördliche Münsterland nach Emsdetten in Kauf, um die letzten rechnerischen Zweifel am Titelgewinn zu beseitigen.

14 Punkte Vorsprung auf Herbern

„Jeder freut sich, das Ziel zu erreichen. Wir wollen den ersten von fünf Matchbällen verwandeln, und danach geht die Party los“, kündigt er an. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft, so teilt er mit, sei bestens, was angesichts der Klasse-Saison, die YEG spielt, auch nicht verwundert. Von den 25 Spielen hat das Team nur ein einziges verloren. Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten SV Herbern beträgt 14 Punkte.

Die Emsdettener hat Halit Hoyladi aus dem Hinspiel als eine offensiv eingestellte Mannschaft in Erinnerung, die versucht hat, fußballerisch mitzuhalten. „Ein sehr guter Gegner, obwohl wir das Heimspiel mit 3:0 gewonnen haben“, sagt der 36-Jährige. Er hat derzeit keine personellen Probleme. Danny Schnelle gehörte nach seinen Rückenbeschwerden bereits vor einer Woche wieder zum Kader, und Ali Serhan darf nach Ablauf seiner Gelb-Rot-Sperre wieder eingesetzt werden.