Westfalia 04 ist Meister

Schalke..  Westfalia 04 ist Meister der Kreisliga A2. Das Team von Trainer Holger Gehrmann setzte sich am Mittwoch im Entscheidungsspiel mit 5:1 (1:0) gegen Genclerbirligi Resse durch. Rund 800 Zuschauer sahen eine hart umkämpfte Partie auf dem Nebenplatz der Glückauf-Kampfbahn.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase hatte Westfalia 04 leichte Vorteile, Torchancen erspielten sich beide Teams in den ersten 15 Minuten jedoch nicht. Zu sicher agierten beide Abwehrreihen, zu eng standen sich beide Mannschaften im Mittelfeld gegenüber. Gefährlich wurde es zum ersten Mal in der 19. Minute. Genclerbirligis Torhüter Mohammad Hayekh lenkte einen Kopfball von Philip Mroß mit Mühe über die Latte. Mroß hatte beim anschließenden Eckball erneut die Chance zur Führung, doch Hayekh parierte den verunglückten Torschuss sicher. Auf der anderen Seite sorgte Resse erstmals in der 29. Minute für ein Raunen im Publikum. Mohamed Bouachria nahm aus der Distanz Maß, Westfalias Keeper Fabian Maraun musste sich mächtig strecken und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen auf die Latte.

Böse bestraft wurde nach 34 Minuten ein Abspielfehler von Ekrem Adas. Der Abwehrmann spielte den Ball Westfalias Fabian Panchoo direkt vor die Füße. Panchoo visierte mit dem Außenrist die lange Torecke an und hatte Glück, dass der Ball durch einen Platzfehler über Keeper Hayekh hinweg ins Tor kullerte - 1:0 für Westfalia 04 in einem bis dahin auf dürftigem Niveau stehenden Spiel. Genclerbirligi hatte vor der Halbzeitpause noch zweimal die Chance, zurückzuschlagen. Doch beide Male vergab Nicola Stankovic. Im Glück waren die Resser in der 45. Spielminute. Erst traf Westfalias Christopher Krämer mit einem Distanzschuss nur die Latte, dann köpfte Michel Sieckelmann den Ball aus kurzer Distanz unbedrängt über das Tor.

Die zweite Halbzeit begann deutlich lebhafter. Zunächst verpasste Genclerbirligi das 1:1. Nicola Stankovic schoss knapp über das Tor. Die Antwort von Westfalia folgte im direkten Gegenzug. Michel Sieckelmann schloss in der 49. Minute den Konter zum 2:0 ab. Genclerbirligi reagierte mit viel Einsatz, spielte mit großem Herz, rannte dabei aber auch blindlings ins offene Messer. Für die Vorentscheidung sorgte Furkan Madenci mit seinem Treffer zum 3:0 in der 68. Minute. Resse war jetzt komplett von der Rolle. Michel Sieckelmann ließ in der 75. Minute das 4:0 folgen. Genclerbirligi kam neun Minuten vor Schluss zum verdienten Ehrentreffer. Mohamed Bouachria verwandelte einen Handelfmeter zum 1:4. Den Schlusspunkt setzte aber der neue Meister: Batuhan Van erzielte den Treffer zum 5:1-Endstand (89.).