Weit hinter der Spitze

Felix Käfferbitz ist mit 14 Treffern bester Schalker Torschütze in der U17-Bundesliga West.
Felix Käfferbitz ist mit 14 Treffern bester Schalker Torschütze in der U17-Bundesliga West.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Nach zwei Spieltagen, nach einem 3:0 gegen Borussia Mönchengladbach und einem 8:1 bei Viktoria Köln, führte der FC Schalke 04 die Tabelle in der Fußball-Bundesliga der B-Junioren an. So erfolgreich ging es allerdings in den folgenden Monaten nicht immer weiter.

Gelsenkirchen..  Nach zwei Spieltagen, nach einem 3:0 gegen Borussia Mönchengladbach und einem 8:1 bei Viktoria Köln, führte der FC Schalke 04 die Tabelle in der Fußball-Bundesliga der B-Junioren an. So erfolgreich ging es allerdings in den folgenden Monaten nicht immer weiter, weshalb Trainer Uwe Grauer nach den ersten 16 von 26 Begegnungen das folgende Fazit zieht: „Das war ein Halbjahr mit einigem Licht, aber auch mit viel Schatten.“

Sein Team überwintert mit 26 Punkten und 33:18 Toren an fünfter Stelle der Tabelle, bereits zwölf Punkte hinter dem Spitzenreiter Borussia Dortmund. „Der BVB wirkt sehr souverän“, findet Uwe Grauer. „Für ganz oben wird es für uns in dieser Saison wohl nicht mehr reichen. Aber wir haben den Anspruch, uns an den restlichen Spieltagen noch um einen oder um zwei Plätze zu verbessern.“

Im Rückblick auf die vergangenen Monate fällt auf, dass der Knappen-Nachwuchs gegen vermeintlich schwächere Mannschaften immer mal wieder gerne den einen oder anderen Punkt liegen gelassen hat. Das fing an am dritten Spieltag mit dem 0:1 bei Rot-Weiss Essen, ging weiter mit dem 1:2 bei Arminia Bielefeld, dem 1:1 bei Preußen Münster sowie dem 0:2 beim SC Paderborn 07 und endete vorläufig mit dem 1:1 am vorletzten Spieltag des Jahres 2014 beim Tabellenvorletzten Euskirchener TSC.

Ausbaufähig ist auch die Auswärtsbilanz der Königsblauen. Nach dem 8:1 bei Viktoria Köln gab es zwar noch sieben weitere Auftritte in der Fremde, aber mit dem 5:2 beim VfL Bochum nur noch einen weiteren Sieg. Dieses 5:2 gehört sicherlich mit zu den Glanzlichtern des ersten Saison-Halbjahres. In sehr guter Erinnerung bleibt auch das 2:1 gegen den 1. FC Köln.

Uwe Grauer bescheinigt seinen Jungs, sich im ersten Saison-Halbjahr gut entwickelt zu haben. Aber trotzdem ist der Nachfolger des nach Unterhaching gewechselten Christian Wörns fest davon überzeugt, dass seine Mannschaft noch nicht das gesamte Potenzial aktiviert hat, das in ihr steckt. „Die Jungs sind unheimlich willig, aber im technischen und auch im taktischen Bereich können sie noch zulegen.“

Er hofft beispielsweise darauf, dass der Angriff wesentlich mehr Durchschlagskraft erlangt. Mehr als zwei Treffer je Spiel sind zwar nicht schlecht, aber die Königsblauen waren, was die Torausbeute anbetrifft, zu abhängig von Felix Käfferbitz. Der vor dieser Saison vom TuS Koblenz gekommene Angreifer führt mit 14 Treffern nicht nur die interne Torschützenliste an, sondern gemeinsam mit Salih Özcan vom 1. FC Köln auch jene der Staffel West.

Eine Stärkung der Defensive verspricht sich Uwe Grauer für die Rest-Rückrunde zudem durch die Rückkehr von Boris Tomiak. Der frühere Rotthauser hat wegen eines Kreuzbandrisses fast ein Jahr aussetzen müssen. Im letzten Spiel vor der Winterpause beim 1:1 in Mönchengladbach feierte er als Einwechselspieler ein Comeback.