Von der Autostadt in die Fußballhochburg

Für das Universitätsteam Wayne State Warriors erzielte Chene Phillips durchschnittlich 15,3 Punkte und 5,5 Assists. Für die Statistiken will er beim FC Schalke 04 aber nicht spielen, sondern vor allem für die Mannschaft.
Für das Universitätsteam Wayne State Warriors erzielte Chene Phillips durchschnittlich 15,3 Punkte und 5,5 Assists. Für die Statistiken will er beim FC Schalke 04 aber nicht spielen, sondern vor allem für die Mannschaft.
Foto: Charles Andersen

Gelsenkirchen..  Das Ziel bleibt bestehen, das Gesicht der Mannschaft hat sich dagegen deutlich verändert: Der FC Schalke 04 setzt im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga ProB auf eine ganze Reihe neuer Spieler. Einer von ihnen ist US-Amerikaner Chene Phillips. Der 22-Jährige freut sich auf Deutschland, seine neue Mannschaft aber auch auf die Fußball-Bundesliga.

Chene, du wirst in wenigen Wochen in eine Stadt und einen Verein kommen, in der Heimatverbundenheit und Tradition eine große Rolle spielen. Was macht deine Heimat aus?

Ich komme aus Detroit, aus der größten Stadt Michigans. In der City leben fast 700 000 Menschen, in der Einzugsregion sind es rund 5 Millionen. Das ist keine Idylle. Detroit ist eine harte Stadt. Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Armut sind hier deutlich ausgeprägter als in anderen Gegenden der USA. Auf der anderen Seite ist Detroit noch immer die Automobil-Hauptstadt der Welt. Ich lebe hier mit meinen Eltern und vier Geschwistern. Wir fühlen uns hier wohl.

In wenigen Tagen wirst Du in den Flieger nach Deutschland steigen. Warst Du schon einmal hier?

Ich war noch nie in Deutschland. Aber ich habe viel gehört. Ich erwarte ein Land mit langer Geschichte und großer Kultur. Ich habe schon viel im Internet recherchiert. Hier in den USA liebe ich es, Football zu schauen. In Gelsenkirchen will ich unbedingt ins Stadion und mir Spiele von Schalke 04 anschauen. Ich habe gehört, die Atmosphäre bei den Fußballern soll einzigartig sein. Ich freue mich schon sehr darauf.

Was hast Du schon über deinen neuen Verein herausgefunden?

Schalke ist ein prominenter und erfolgreicher Fußballverein in Europa. Was Basketball angeht, weiß ich, dass der Club seine Liga auf dem vierten Platz abgeschlossen hat. Ich habe schon einige Male mit Trainer Raphael Wilder telefoniert. Er hat mir viele Sachen erzählt. Man sagt, er sei ein erfahrener und respektierter Trainer. Auf mich hat er einen sehr netten Eindruck gemacht. Ich freue mich auf die Arbeit mit ihm.

Was bedeutet Basketball für dich?

Dieser Sport spielt eine große Rolle in meinem Leben. Ich habe mit neun Jahren damit angefangen und dem Basketball seit dem einen großen Teil meines Lebens gewidmet. Ich habe dem Sport eine Menge geopfert, aber es gibt auch viele Dinge, die mir der Sport ermöglicht hat. Das sind viele lebenslange Freundschaften, ein kostenloses Studium und die Möglichkeit, die Welt zu sehen. Ich liebe dieses Spiel!

Was möchtest Du mit deinem neuen Klub erreichen?

Nach den Gesprächen mit Trainer Wilder ist mir klar, dass der Verein die Meisterschaft gewinnen will. Ich werde alles dafür geben, ein wichtiger Teil der Mannschaft zu sein. Ich will für meine Teamkameraden der beste Mitspieler werden, der ich sein kann, damit wir gemeinsam unsere Ziele erreichen.