Über die letzten sechs Stunden

Morgen früh geht es zurück nach Deutschland. Die Maschine in Doha wird am frühen Morgen, um 7.40 Uhr in Katar abheben. Sechs Stunden Flug nach Frankfurt. Die Schalker Mannschaft ist übrigens mit an Bord. Ich muss zugeben: ich kann mir schönere Dinge vorstellen als zu fliegen. Und das liegt jetzt nicht an der Mannschaft. Man liest und hört ja doch so viel. Jedenfalls bin ich ganz froh, wenn der Flieger wieder Boden unter den Rädern hat.

Gestern Morgen lag die „Gulf Times“, eine arabische Zeitung auf dem Tisch im Frühstückssaal des Hotels. Die Fluggesellschaft, mit der auch ich fliegen werde, hat darin eine XXL-Werbung geschaltet. Darauf zu sehen ein gigantisches Flugzeug. Der Airbus A350, der zufällig seit heute von Qatar Airways eingesetzt wird. Und, richtig, mich am Freitagmorgen nach Frankfurt bringen soll. Na klasse.

Ich verlasse mich mal einfach auf das Rheinische Grundgesetz: et hät noch immer jot jejange! Und sonst gilt ja noch: Runter gekommen sind sie alle.