Trauer um Wolfgang Rittmann

Bottrop..  Die Billardwelt trauert um Wolfgang Rittmann. Der gebürtige Bueraner starb am Freitagmorgen nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.

Viele Jahrzehnte war Wolfgang Rittmann als Funktionär im Billardsport aktiv. 20 Jahre lang führte Wolfgang Rittmann von 1982 bis 2002 die Deutsche Billard-Union, zu deren Ehrenpräsident er nach seinem Ausscheiden aus dem Amt ernannt wurde. In seine Amtszeit fiel auch die Fusion der verschiedenen Billardsportverbände in der Bundesrepublik Deutschland sowie die Integration des Billardsportverbandes der ehemaligen DDR.

Auch international war Wolfgang Rittmann engagiert. Seit 1988 führte er den europäischen Billardverband CEB. Außerdem war er einer der Väter der World Confederation of Billiard Sports, der Welt-Dachorganisation der verschiedenen Billardvarianten. Erst die Arbeit dieser Organisation ermöglichte dem Billardsport die Anerkennung als Olympische Sportart durch das IOC sowie die Teilnahme an den World Games.

Bereits 1987 wurde Wolfgang Rittmann für sein Engagement im Sport mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, die höchste Ehrung, die die Bundesrepublik Deutschland für ihre Bürger bereithält. / Foto: WAZ