Thomas Kania: „Elf Jahre sind genug“

Thomas Kania hört am Ende der Saison als Trainer der DJK TuS Rotthausen auf.
Thomas Kania hört am Ende der Saison als Trainer der DJK TuS Rotthausen auf.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Elf Jahre sind eine lange Zeit. Auch im Amateurfußball. „Irgendwann hat sich eine Sache eingefahren, elf Jahre sind genug“, sagt Thomas Kania und liefert damit die Begründung, warum für ihn nach dieser Saison Schluss ist als Trainer der DJK TuS Rotthausen.

Rotthausen.. Elf Jahre sind eine lange Zeit. Auch im Amateurfußball. „Irgendwann hat sich eine Sache eingefahren, elf Jahre sind genug“, sagt Thomas Kania und liefert damit die Begründung, warum für ihn nach dieser Saison Schluss ist als Trainer der DJK TuS Rotthausen, unabhängig davon, ob seine Mannschaft die Bezirksliga halten kann oder in die Kreisliga A absteigen muss. Die Trennung erfolgt im Einvernehmen mit dem Vorstand.

Der 51-Jährige, der im Juli 2004 seine zweite Amtszeit in Rotthausen begann, gibt zu, überlegt zu haben, bereits in der Winterpause aufzuhören. Letztlich war aber der Ehrgeiz zu groß, die in der Hinrunde verfahrene Karre des Vorjahresdritten noch aus dem Dreck zu ziehen. Mit dem 7:1-Erfolg am vergangenen Sonntag gegen die Polizei SV Bochum zum Start in die Rückrunde haben Thomas Kania und die DJK TuS einen guten Anfang gemacht.

Die Rotthauser erlebten seit 2004 unter Thomas Kania zwei Aufstiege von der Kreisliga A in die Bezirksliga (2010 und 2013). Einmal mussten sie den umgekehrten Weg gehen (2012). Thomas Kania hat vor, in der nächsten Spielzeit eine schöpferische Pause einzulegen. „Eine Auszeit tut bestimmt ganz gut, wenn man so lange wie ich im Geschäft ist“, sagt er. Ein Nachfolger für ihn steht bei der DJK TuS noch nicht fest.