TCG-Frauen lassen Hattingen keine Chance

TCG-Libera Kerstin Zagozen (2.v.l.) jubelt mit ihren Teamkolleginnen.
TCG-Libera Kerstin Zagozen (2.v.l.) jubelt mit ihren Teamkolleginnen.
Foto: WAZ
Die Frauendes TC Gelsenkirchen zeigten sich im Heimspiel gegen den TuS Hattingen wieder einmal von ihrer besten Seite. Die Gäste hatten dem Team um Kapitänin Sarah Plura nicht viel entgegenzusetzen. Und so festigte der TCG mit dem 3:0 (25:19, 25:19, 25:13) den zweiten Platz in der Verbandsliga.

Die Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen zeigten sich im Heimspiel gegen den TuS Hattingen wieder einmal von ihrer besten Seite. Die Gäste hatten dem Team um Kapitänin Sarah Plura nicht viel entgegenzusetzen. Und so festigte der TCG mit dem 3:0 (25:19, 25:19, 25:13) den zweiten Platz in der Verbandsliga. „Das Mannschaftsgefüge hat optimal zusammengearbeitet. Jeder konnte sich auf den anderen verlassen“, sagte Sarah Plura. Der Block machte es den Gegnerinnen oftmals schwer und die Angriffe konnten durch das abwechslungsreiche Zuspiel von Daniela Winkler den gegnerischen Block immer wieder durchbrechen. Libera Kerstin Zagozen (Foto) hatte die Annahme und Abwehr voll im Griff: „Die Absprachen auf dem Feld haben sehr gut funktioniert. Es hat heute einfach alles gestimmt.“ Foto: Martin Möller