TC Buer putzt sich heraus

Buers Hermann Maas (r.) und WTV-Präsident Robert Hampe (l.) freuen sich über die Westfalenmeisterschaft
Buers Hermann Maas (r.) und WTV-Präsident Robert Hampe (l.) freuen sich über die Westfalenmeisterschaft
Foto: Michael Korte

Buer..  Tennisclub Buer Schwarz-Weiss-Grün – gar nicht so einfach bei so vielen Farben im Vereinsnamen. „Da muss man sich schon konzentrieren“, sagt Robert Hampe, Präsident des Westfälischen Tennisverbandes (WTV) zu Beginn seiner Begrüßungsrede am Donnerstagmorgen. Seit Montag schon schlagen die besten Tennisspieler Westfalens auf der Vereinsanlage an der Gysenbergstraße bei der 82. Auflage der Westfälischen Tennismeisterschaften auf.

Eine Rekord-Meisterschaft, noch nie wurden Sieger in 17 Konkurrenzen ermittelt. Rund 300 Teilnehmer haben gemeldet, sie alle seien rundum begeistert. Noch nie zuvor hatte sich der TC Buer um die Ausrichtung beworben. „Jetzt war es mal an der Zeit. Wir wollten attraktiven Tennissport nach Gelsenkirchen holen“, erklärt der Vereinsvorsitzende Hermann Maas. Einer Kommission des Westfälischen Tennisverbands sagte die Anlage sofort zu – und nachdem der Verein noch ein, zwei Auflagen wie zum Beispiel die Einrichtung eines WLan-Netzes erfüllt hatte, gab es die Zusage.

Ein Helferteam von rund 20 Mitgliedern hat sich in den vergangenen Wochen mächtig ins Zeug gelegt, um die ohnehin schon sehr schöne Vereinsanlage noch ein bisschen schöner zu machen. Hermann Maas hob in seiner Ansprache, stellvertretend für alle Helfer, die Arbeit von Friedrich Leben hervor, den Einsatz des Haus- und Platzverwalters. Auch Robert Hampe kam am Donnerstag aus dem Schwärmen gar nicht heraus und ließ bereits durchblicken, dass einer Austragung der 83. Westfälischen Tennismeisterschaften in Buer im nächsten Jahr eigentlich nichts entgegenstehen dürfte. Hermann Maas sagte: „Unser Verein ist jetzt 66 Jahre alt und wir wissen doch alle, dass mit 66 Jahren lang noch nicht Schluss ist.“

Bis dahin müssen aber erst einmal die Westfälischen Meister gekrönt werden. Die Halbfinal- und Endspiele finden am Samstag und Sonntag statt. Ein Besuch auf der Tennisanlage in Buer lohnt sich auf jeden Fall. Mit Daniel Masur, der in der Weltrangliste aktuell auf Rang 441 steht, oder Tayisiya Morderger (Damen-Rang 506) schlagen beim TC Buer Teilnehmer auf, die auch international erfolgreich sind. Eben die Besten aus Westfalen.