SV Zweckel stoppt Viktoria Resse im Halbfinale

Resse..  Nach dem Fußball-Westfalenligisten SC Hassel (3:0 gegen den BV Rentfort) setzte sich auch der SV Zweckel im Halbfinale um den Fußball-Kreispokal durch. Das Oberliga-Schlusslicht gewann beim Bezirksliga-Tabellenführer Viktoria Resse mit 2:1 und erreichte somit das Endspiel, das noch nicht terminiert ist.

Viktorias Trainer Frank Conradi empfand das Ausscheiden nicht als Beinbruch. „Die Leistung unserer Mannschaft war aller Ehren wert“, meinte er. „Wir haben uns auf Augenhöhe bewegt mit einem Gegner, der drei Klassen höher spielt als wir.“ Den Schwerpunkt legen die Resser in diesen Wochen sowieso auf die Meisterschaft. Deshalb schonte Frank Conradi insgesamt sieben Leistungsträger: Mike Neumann, Stefan Colmsee, Michael Potthoff, David Schulz, Kevin Schäfer, Seldin Malkoc und Dominik Hanemann.

Auch Gäste-Coach Günter Appelt trat nicht mit seiner besten Besetzung an, was auch erklärte, warum sich seine Mannschaft im Emscherbruch so schwer tat. Bereits nach drei Minuten gerieten die Zweckeler mit 0:1 in Rückstand. Marc Butowski war zur Stelle und traf nach Vorarbeit von Patrick Herkt. Die Resser hätten sogar auf 2:0 erhöhen können, aber Dennis Furgoll kam nach einem Querspiel von Patrick Herkt nicht richtig an den Ball.

Stattdessen glich der Gast aus dem Gladbecker Norden in einer Partie mit nur wenigen klaren Tormöglichkeiten acht Minuten vor der Pause durch Jonas Schmidt zum 1:1 aus. Den Siegtreffer für den SVZ erzielte Lukas Tomanek mit dem Kopf (61.), nachdem Resses Abwehrmann Mirko Blaschek sich hatte ausspielen lassen.

„Wir haben die Begegnung lange ausgeglichen gestalten können“, stellte Frank Conradi fest. „Einen Drei-Klassen-Unterschied habe ich jedenfalls nicht erkennen können. Ich verliere kein Spiel gerne, auch dieses nicht, auch wenn es nicht oberste Priorität für uns hatte. Es war mehr für uns drin. Unsere Mannschaft hat auf jeden Fall eine gute Vorstellung geboten.“

Resse hat noch Chancenauf den Verbandspokal

Trotz des Ausscheidens im Halbfinale des Kreispokals haben die Schwarz-Gelben immer noch eine Möglichkeit, sich für den DFB-Pokal auf Verbandsebene zu qualifizieren. Nach der Änderung der Durchführungsbestimmungen vor über einem Jahr dürfen auch die zwölf Staffel-Meister der Bezirksliga fortan automatisch an diesem Wettbewerb teilnehmen.