SV Horst 08 unterliegt auch dem Hombrucher SV

Für die Horster um Marvin Scheffer (l.) und Tobias Kuscha (r.) gab es auch gegen Hombruch nichts zu holen.
Für die Horster um Marvin Scheffer (l.) und Tobias Kuscha (r.) gab es auch gegen Hombruch nichts zu holen.
Foto: Martin Möller

Horst..  Seit Montagabend, 20.35 Uhr, steht es auch rechnerisch fest: Die B-Junioren des SV Horst 08 müssen die Landesliga nach zwei Jahren wieder verlassen. Für die allerletzte Gewissheit sorgte die 1:7-Schlappe auf eigenem Platz gegen den Spitzenreiter Hombrucher SV. Es war bei nunmehr 10:78 Toren die 19. Niederlage im 19. Spiel für die bedauernswerten Null-Achter. Fünf Spieltage vor dem Saisonende liegen sie satte 18 Punkte hinter dem rettenden Ufer.

Im Duell mit dem Gast aus Hombruch prallten zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite die Horster, die sich lediglich noch darum bemühen, die Saison über die Bühne zu bekommen. Und auf der anderen Seite die Gäste aus dem Dortmunder Süden, die auch nach 18 Partien immer noch ungeschlagen sind und auch am Schollbruch nur so vor Selbstbewusstsein strotzten. „Ich habe den kommenden Meister gesehen“, meinte 08-Trainer Christian Löbel nach der Lehrstunde für seine Mannschaft. Die Horster B-Junioren haben am Montagabend im Vergleich zu anderen Auftritten in dieser Saison gar nicht einmal so schlecht gekickt. „Die Niederlage war selbstverständlich verdient, fiel aber vielleicht etwas zu hoch aus“, fand Löbel. Das Ehrentor erzielte Hasan Can Teke zum zwischenzeitlichen 1:3 (24.). Für die Hombrucher waren Phil Südfeld (2., 18., 73.), Antonio Porrello (16.), David Bernsdorf (30.), Jeffrey Boatey (45.) und Sami Pireci (68.) erfolgreich.

Unter keinem guten Stern

„Für uns geht es jetzt darum, die jetzige Saison vernünftig zu Ende zu bringen und die neue zu planen“, sagt Christian Löbel. Insgeheim hat er die Hoffnung, dass die Null auf dem Horster Punktekonto nicht mit in die Ewigkeit genommen wird, dass seine Jungs doch noch ein kleines Erfolgserlebnis haben werden.

Die aktuelle Spielzeit stand für die Horster B-Junioren von Anfang an unter keinem guten Stern. Nach dem knappen Klassenerhalt in der Saison 2013/14 hofften die Verantwortlichen, mit der Verpflichtung von zahlreichen externen Zugängen eine gute Rolle in der Landesliga spielen zu können. Aber diese Hoffnung erfüllte sich nicht, weder unter Ümit Eren, dem ersten Trainer in dieser verkorksten Saison, noch später mit Süleyman Akyüz, Andreas Klink oder Christian Löbel, der zu folgendem Fazit kommt: „Wenn man so abschneidet wie wir, muss im Vorfeld schon einiges schief gelaufen sein.“

Das sieht auch Jugendleiter Johannes Spielhoff so. Mit ihm als Trainer waren die Horster vor zwei Jahren von der Bezirksliga in die Landesliga aufgestiegen. „Es war in der Tat eine sehr bittere Saison“, bestätigt er. „Aber das kommt im Nachwuchsbereich schon mal vor.“ Für die kommende Spielzeit plant er in dieser Altersklasse einen Neustart - mit Christian Atzl, dem ehemaligen Wattenscheider, als neuen Coach. „Unsere aktuelle B-Junioren-Mannschaft besteht hauptsächlich aus Spielern des Jung-Jahrgangs“, so Spielhoff. „Für sie war das ein Lehrjahr. Mit ein paar Verstärkungen spielen wir in der Bezirksliga dann hoffentlich eine bessere Rolle.“ Die Frage nach dem sofortigen Wiederaufstieg stellt sich für ihn nicht. „Die Jungs sollen“, so fügt er abschließend hinzu, „erst einmal wieder Erfolgserlebnisse bekommen.“