SV Horst 08 schlägt den DSC Wanne-Eickel

Daniel Schmitz (r.) erzielte in der 48. Minute den Siegtreffer gegen den DSC Wanne-Eickel.
Daniel Schmitz (r.) erzielte in der 48. Minute den Siegtreffer gegen den DSC Wanne-Eickel.
Foto: Joachim Kleine-Büning

Horst..  Der SV Horst 08 hat am Ostermontag weitere Punkte gegen den Abstieg eingesammelt. Gegen den Tabellendritten DSC Wanne-Eickel gelang ein 2:1-Erfolg. Dabei profitierten die Horster von einer groben Undiszipliniertheit ihres Gegners. Wanne-Eickels Offensivmann Tugrul Aydin sah bereits nach zehn Minuten die Rote Karte.

Am Schollbruch gibt es keinen Star. Darauf legt Jörg Krempicki großen Wert, wenn es um die Bewertung von Spielergebnissen geht. Und dennoch war der Trainer nach den 90 Minuten gegen Wanne-Eickel insbesondere von Marco Quattroventi beeindruckt. Der 19-Jährige, den die Verletzungsflut unerwartet in die Mannschaft spühlte, brachte den SV Horst 08 nach 26 Minuten in Führung. Naim Ayeti hatte eine Flanke in Wanne-Eickels Strafraum geschlagen. Die Direktabnahme von Gero Krempicki prallte an die Latte und Marco Quattroventi stand goldrichtig. Nur eine von vielen guten Szenen des Youngsters. Das 1:0 setzte ein Ausrufezeichen hinter eine turbulente und streckenweise zerfahrene Anfangsphase.

Schon in der zehnten Spielminute musste Schiedsrichter Jonathan Lautz hart durchgreifen. Er selbst hatte die Tätlichkeit von Tugrul Aydin zwar nicht gesehen, dafür aber sein Assistent Florian Schreiber. Aydin hatte Ilker Berberoglu eine Backpfeife verpasst. Da blieb kein Ermessungsspielraum für Lautz. Einen kühlen Kopf behielt dagegen Jörg Krempicki. Horsts Trainer nahm acht Minuten später vorsichtshalber Tolga Cengelcik vom Feld. Der technisch versierte Offensivspieler hatte bereits Gelb gesehen und entging dem Platzverweis nach einem weiteren Foul nur knapp. Beide Mannschaften machten es dem Schiedsrichter in den ersten 45 Minuten nicht leicht. Lautz zückte neben dem Platzverweis vier Gelbe Karten, lag dabei immer richtig. In der 19. Minute ließ er jedoch weiterspielen, als Daniel Schmitz in Wanne-Eickels Strafraum gleich von zwei Gegenspielern unsanft von den Beinen geholt wurde.

Das Sportliche hatte sich nach der Roten Karte ganz in die Spielhälfte des Gastes verlagert. Horst forderte die stärkste Abwehr der Liga durch schnelles Umschalten. Immer wieder angelten sich die 08er im Mittelfeld mit aggressiven Zweikämpfen den Ball, suchten dann zielstrebig den Weg in den Wanne-Eickeler Strafraum. So auch in der 31. Minute, als Daniel Schmitz nur den Innenpfosten traf. Schmitz angelte sich den Abpraller und umspielte Torhüter Marcel Johns. Seinen zweiten Schuss blockte Michael Baum auf der Torlinie. Das hätte das 2:0 sein müssen.

Acht Minuten später fühlte sich Jörg Krempicki dann an Katastrophen vergangener Tage erinnert. Denn aus heiterem Himmel jubelte nun der DSC Wanne-Eickel. Abwehrchef Jose Castillo war in der 39. Minute ein haarsträubender Fehler unterlaufen. Castillo hätte mit einfachsten Mitteln klären können, vertändelte aber den Ball und ebnete damit Sebastian Greitemann den Weg zum Ausgleich.

Ein Dämpfer, vom dem sich Horst 08 aber schnell erholte. Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel und einem Freistoß von Pierre Nowitzki köpfte Daniel Schmitz den Ball zum 2:1 über die Linie. Horst dominierte nun das Spiel, verpasste aber trotz bester Chancen das vorentscheidende 3:1. Der DSC durfte bis zur Schlusssekunde auf den Ausgleichstreffer hoffen. Selbst nach dem zweiten Platzverweis gegen Marvin Rathmann (90./wiederholtes Foulspiel). Doch der SV Horst 08, der im Hinspiel (1:1) die möglichen Siegpunkte durch zwei verschossene Elfmeter liegen gelassen hatte, machte es diesmal besser und belohnte sich für eine starke Leistung.