SV Horst 08 empfängt Betonmischer aus der Nachbarstadt

Im Hinspiel reichte es für Jose Castillo (r.) und den SV Horst 08 nur zu einem 1:1-Unentschieden.
Im Hinspiel reichte es für Jose Castillo (r.) und den SV Horst 08 nur zu einem 1:1-Unentschieden.
Foto: Klaus Pollkläsener

Horst..  Der SV Horst 08 hat die Abstiegsränge der Westfalenliga bereits vor zwei Wochen verlassen. Doch das eine Pünktchen Vorsprung auf den Tabellen-14. TuS Heven ist kein Ruhekissen. Es müssen weitere Punkte her. Gelegenheit dazu haben die Horster am Montag im Heimspiel gegen den DSC Wanne-Eickel (15 Uhr, Auf dem Schollbruch). Der Nachbar und Tabellendritte ist zwar haushoher Favorit, aber das allein muss nicht viel heißen. Wie bereits das Hinspiel zeigte.

An den 5. Spieltag im September 2014 denkt Jörg Krempicki nicht sonderlich gerne zurück. Dabei hatte seine Mannschaft in der Mondpalast-Arena das bis dahin beste Saisonspiel abgeliefert und dem DSC Wanne-Eickel ein Unentschieden abgerungen. Das 1:1 fühlte sich dennoch wie eine Niederlage an. Tobias Krause war des Feldes verwiesen worden, Gero Krempicki und Gökhan Yavuz hatten gleich zwei Elfmeter verschossen. Der Aufsteiger blieb auch im fünften Saisonspiel ohne Sieg.

„Ich würde ja gerne sagen, dass wir in der Zwischenzeit reifer geworden sind“, erklärte Jörg Krempicki am Freitag. Doch Horsts Trainer kämpfte noch mit den Eindrücken des letzten Saisonspiels, das seine Mannschaft am vergangenen Sonntag mit 1:2 beim TuS Erndtebrück II verloren hatte. Auch dort ließ der SV Horst 08 beste Torchancen liegen und musste dann mit einem Ergebnis die Heimreise antreten, das nur wenig mit dem Spielverlauf zu tun hatte.

Trotz allem stellen sich die Horster am Montag mit großem Optimismus der neuen Aufgabe. „Was Hoffnung macht, sind unsere letzten Heimspiele“, so Krempicki. Mit dem SC Hassel (3:0) und dem FC Iserlohn (2:1) wurden spielstarke Teams geschlagen. „Wir haben in diesen beiden Spielen nicht nur gepunktet, sondern auch überzeugend und verdient gewonnen, daran wollen wir jetzt anknüpfen“, erklärt Krempicki.

Der Respekt vor dem DSC Wanne-Eickel ist groß. „Man muss bloß einen Blick auf die Tabelle werfen, um die Stärken dieser Mannschaft zu erkennen. Der DSC Wanne-Eickel hat nur neun Gegentreffer in 19 Saisonspielen kassiert. Das sind 15 weniger als Spitzenreiter Marl-Hüls“, sagt Jörg Krempicki, schränkt dann aber auch gleich wieder ein: „Wir hatten schon im Hinspiel zahlreiche Chancen. Wir müssen sie nur endlich besser nutzen.“

Personell kann der SV Horst 08 aus dem Vollen schöpfen. Auch die Langzeitverletzten machen Fortschritte. So befinden sich mittlerweile Aygün Köstekci und Merveille Kalala wieder im Training. „Schön, sie wieder dabei zu haben. Für einen Einsatz in dieser Saison wird es aber nicht mehr reichen“, sagt Krempicki.