Stürmertore dringend gesucht

Frankfurt..  So komisch es klingt: Schalke hatte das Spiel in Frankfurt nicht in der Defensive verloren, sonder in der Offensive: Aus den Vorteilen vor der Pause hätte einfach Kapital geschlagen werden müssen.

Nur gut, dass am Mittwoch im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid der in der Bundesliga noch für ein Spiel mit Rot gesperrte Klaas-Jan Huntelaar wieder spielberechtigt ist. Am Sonntag trainierte er nach einer Grippe-Pause wieder mit der Mannschaft. „Nach dem heutigen Spiel muss man sagen, dass es von Vorteil für uns ist, wenn man einen eiskalten Torjäger dazugewinnt. Wir wissen alle, wie wichtig der Hunter für unsere Mannschaft ist. Er ist einer, der aus wenigen Chancen seine Tore macht“, erklärte Tranquillo Barnetta. Mit einem fitten Huntelaar hätte Schalke in Frankfurt wohl nicht verloren.

Denn die Blauen brauchen Stürmertore. In den vier Rückrundenspielen erzielte Schalke drei Tore – und die verteilten sich auf Abwehrspieler Benedikt Höwedes (beim 1:1 in München) und die Mittelfeldspieler Marco Höger (1:0 gegen Hannover) und Tranquillo Barnetta (1:0 gegen Mönchengladbach). Schalkes bester Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting sucht nach der Rückkehr vom Afrika-Cup noch seine Form.

Doch allein auf Huntelaar sollten sich die Schalker auch nicht verlassen. Denn vor seiner Roten Karte war der „Hunter“ auch nicht in Torlaune. Seinen letzten Treffer erzielte er am 29. November 2014. In den zweieinhalb Monaten danach blieb er in fünf Pflichtspielen torlos.