SSV/FCA kämpft gegen Negativtrend

Gelsenkirchen..  Für beide Rotthauser Mannschaften steht der sechstletzte Spieltag im Zeichen von Witten und des Abstiegskampfes.


SSV/FCA – TuS Stockum
. Der SSV/FCA Rotthausen ist hinten nicht mehr dicht. An den letzten vier Spieltagen kassierte der auf Rang neun abgerutschte Klub nicht nur vier Niederlagen, sondern 20 Gegentore. „Wir werden das Spielsystem umgestalten“, sagt Norbert Willig, der Sportliche Leiter, vor dem Heimspiel gegen den Vorletzten TuS Stockum. „Es kann nicht sein, dass die Jungs das Fußballspielen verlernt haben. Wir haben viel geredet. Ich hoffe, dass wir wieder in die Spur kommen.“ Die Zeit des Schönspielens, so betont er, sei vorbei. „Jetzt müssen Punkte her, egal wie“, fordert er. „Damit wir wieder befreit aufspielen können.“ Es fehlen der gesperrte Kai Koppers, der beruflich verhinderte Enes Okyay und wohl auch André Willig, der vor einer Woche in Eppendorf einen Schlag in den Nacken erhalten hat.


VfB Annen – DJK TuS.
Die DJK TuS Rotthausen kann sich durch einen Sieg beim Drittletzten VfB Annen weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. „Unser Ziel sollte sein, dieses Spiel zumindest nicht zu verlieren“, sagt Trainer Thomas Kania. Eine Niederlage würde sein Team wieder mitten in den Strudel zurückwerfen. Aber dieses Szenario malen sich die Südstädter derzeit nicht aus. „Wir haben beim 1:0 gegen Arminia Bochum bewiesen, dass wir es können“, sagt der 51-Jährige. „Es ist, klammert man mal Concordia Wiemelhausen aus, nichts unmöglich für uns.“ Gerrit Praß kann nach seiner Gelb-Sperre wieder mitwirken. Es fehlt nur Adam Targonski, der noch gesperrt ist.