SSV Buer feiert die Hallenkreismeisterschaft

So sehen Siegerinnen aus: Die SSV Buer ist Kreismeister.
So sehen Siegerinnen aus: Die SSV Buer ist Kreismeister.
Foto: FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen..  Die Frauenmannschaft der SSV Buer hat die Kreismeisterschaft in der Halle gewonnen. Zum dritten Mal hintereinander, sodass der Wanderpokal nun Eigentum der Bueranerinnen ist und einen Ehrenplatz im Vereinsheim an der Löchterheide bekommen wird.

In der Gruppenphase bezwang das Team von Marcel Dietzek RWW Bismarck 5:1, Preußen Sutum 6:0 und den VfL Gladbeck 9:0. In der Nachbargruppe setzte sich DJK BW Gelsenkirchen mit zehn Punkten an die Spitze. In der Gruppe A sprang kurzfristig eine zweite Truppe der SSV Buer ein, da der VfL Grafenwald die Teilnahme kurzfristig abgesagt hatte. „Wir haben dann innerhalb von zwölf Stunden viel telefoniert und haben es letztlich geschafft, eine zweite Mannschaft zu stellen. Auch darüber habe ich mich sehr gefreut“, erklärte Marcel Dietzek. Die Partien des Teams SSV Buer II wurden allerdings nicht gewertet.

Im Halbfinale gegen Rotthausen

Für die SSV Buer I ging es im Halbfinale gegen die DJK TuS Rotthausen. Nach zwölf Spielminuten stand es 8:0, ein weiterer souveräner Sieg für den Bezirksligisten. Der Gegner im Finale hieß, wie schon im Vorjahr, DJK BW Gelsenkirchen. Im Halbfinale bezwangen die Blau-Weißen RWW Bismarck mit 2:0. Im Finale spielten die Blau-Weißen zu Beginn gut mit, doch nach dem 1:0 und dem 2:0 für die SSV Buer durch Sabrina Mallner war der Bann gebrochen. Oksana Nikischin, Jessica Zapka und Christina Voß schraubten das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe. „Auch wenn es ein sehr einseitiges Turnier war, bin ich richtig stolz auf meine Mannschaft. Wir haben in dreieinhalb Jahren richtig was auf die Beine gestellt“, sagt Dietzek.

Sabrina Mallner war mit zwölf Treffen die erfolgreichste Torschützin der Kreismeisterschaft. Am 8. Februar vertritt die SSV Buer den Kreis Gelsenkirchen nun bei der Hallen-Westfalenmeisterschaft. Die Qualifikationsrunde findet in der Sporthalle Schürenkamp statt.

Marcel Dietzek: „Was ich allerdings negativ finde, ist der große Unterschied, der zwischen den Herren und Frauen gemacht wird. Bei den Stadtmeisterschaften der Herren werden zum Beispiel der Torschützenkönig, der beste Torwart und die fairste Mannschaft ausgezeichnet. Warum macht man das nicht bei den Frauen auch?“