So Gott will, wird Pianeta Weltmeister

Beim öffentlichen Training im Allee-Center in Magdeburg schlägt sich Francesco Pianeta mit seinem Trainer Dirk Dzemski (rechts) vom Magdeburger Boxstall SES Boxing auf den  Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht gegen Ruslan Chagaev ein.
Beim öffentlichen Training im Allee-Center in Magdeburg schlägt sich Francesco Pianeta mit seinem Trainer Dirk Dzemski (rechts) vom Magdeburger Boxstall SES Boxing auf den Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht gegen Ruslan Chagaev ein.
Foto: imago/Christian Schroedter
Was wir bereits wissen
Francesco Pianeta kämpft am Samstagabend um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht gegen Ruslan Chagaev. Dass der Horster ein schweres Erbe antreten kann, ist für ihn nur nebensächlich.

Magdeburg..  Francesco Pianeta steht am Samstagabend wieder im Mittelpunkt. Der Horster Profiboxer hat zum zweiten Mal die Chance, Box-Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Die erste Möglichkeit machte vor zwei Jahren Wladimir Klitschko zunichte. Der Ukrainer besiegte Pianeta durch technischen K.-o. in der sechsten Runde. Sein Gegner am Samstag in der „Nacht der schweren Jungs“ in der Magdeburger Getec-Arena ist der amtierende Weltmeister der WBA, Ruslan Chagaev (live auf Sat.1 ab 22.45 Uhr).

Die beiden haben eine interessante Gemeinsamkeit. Wie Pianeta kassierte der Usbeke eine Niederlage gegen Wladimir Klitschko. Diese werden viele Boxfans vielleicht noch gut in Erinnerung haben, fand der Kampf doch 2009 vor über 60 000 Zuschauern in der Arena auf Schalke statt. Chagaev machte erstmals auf sich aufmerksam, als er 2007 den 2,13-Meter-Riesen Nikolai Valuev besiegte und WBA-Weltmeister wurde. Übrigens liegt der letzte Kampf des Usbeken bereits über ein Jahr zurück. Am 6. Juli holte er sich den vakanten Schwergewichtstitel der WBA wieder zurück.

Pianeta kann Geschichte schreiben

Francesco Pianeta kann am Samstag Geschichte schreiben. Denn der gebürtige Italiener, der im vergangenen Jahr eingebürgert wurde und nun als Deutscher boxt, könnte nach Max Schmeling erster deutscher Weltmeister im Schwergewicht werden. Die Boxlegende wurde 1930 durch einen Sieg gegen Jack Sharkey der bisher einzige Schwergewichts-Weltmeister.

„Das ist ein großer Kampf. Aber ich mache mich nicht verrückt“, sagt der 110 Kilogramm schwere Horster. „So wie jetzt fühle ich mich super. Ich bin total entspannt. Ich habe die richtigen Leute um mich herum, die mich schnell wieder auf den Boden runterholen.“ Mit der Vorbereitung ist er auch sehr zufrieden. „Wenn der Trainer zufrieden ist, dann bin ich es auch.“ Dirk Dzemski vom Magdeburger SES Boxing hat Francesco Pianeta auf das Duell gegen Ruslan Chagaev gut vorbereitet. „Es wird ein schwerer Kampf. Das werden zwölf harte Runden. Aber ich werde bis zum Ende kämpfen. So Gott will“, sagt der 30-jährige Horster und ergänzt: „Neben der Familie ist Gott das wichtigste in meinem Leben.“

Seine Frau Concetta und seine beiden Kinder werden ebenfalls in Magdeburg sein. Während aber Concetta in Ringnähe sitzen wird, bleiben Luciano Alessio (9 Jahre) und Nico Alessandro (8 Monate) während des Kampfes im Hotel. „Das erste, was ich nach dem Kampf machen werde, ist zum Hotel fahren und meinem ältesten Sohn den Gürtel geben“, sagt Francesco Pianeta. An eine Niederlage denkt er nicht. „Gott wird mir die Kraft geben, dass ich ihm diesen Wunsch erfüllen werde. Aber vorhersagen kann man das sowieso nicht.“