Sivodedov verhindert Straftraining

Kamen..  Wenn der Spitzenreiter der U19-Junioren-Bundesliga auf den Dritten der Landesliga trifft, sollte das eigentlich eine klare Angelegenheit sein. War es aber nicht: Der FC Schalke hatte gegen den SuS Kaiserau am Sonntag die größte Mühe. „Wir waren eigentlich schon draußen“, sagt Schalkes Cheftrainer Norbert Elgert, der deutliche Worte fand. „Das war an Arroganz und Überheblichkeit kaum noch zu überbieten.“

Ein Glück, dass Christian Sivodedov in der letzten Spielminute zum 2:1 traf. „Damit hat er seinen Mitspielern den Urlaub gerettet, sowie ein Training am Sonntagnachmittag und ein weiteres am Montagmorgen um sechs Uhr erspart“, sagt Elgert. Der 58-Jährige schenkte den Spielern das Vertrauen, die in den vergangenen Wochen weniger Spielpraxis bekommen hatten. „Die erste Hälfte war das Grauen Teil eins und zwei, die zweite Halbzeit dann nur noch das Grauen Teil drei“, sagt Elgert.

Kaiserau ging in der 41. Minute durch Marc Stender in Führung, Maurice Multhaup gelang drei Minuten nach dem Seitenwechsel der Ausgleich. Eine Viertelstunde vor Schluss bekam Kaiserau eine Elfmeter zugesprochen, den Torwart Leon Brüggemeier parierte. „Ansonsten wären wir wohl ausgeschieden“, sagt Elgert. Anschließend vergab Kaiserau noch zwei weitere sehr gute Chancen. In der Schlussminute war Sivodedov dann zur Stelle.

„Wir machen jetzt bis Donnerstag frei. Die Spieler trainieren individuell und gehen hoffentlich mal in sich“, sagt Elgert. Weiter geht es am 8.April in der Bundesliga West mit dem Derby gegen den BVB.