Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schalke 04

Für Schalke ging gegen Freiburg so ziemlich alles schief

16.12.2012 | 18:49 Uhr
Entsetzen pur: Die Schalker Defensiv-Spieler (v.l.) Christoph Metzelder, Joel Matip, Benedikt Höwedes und Roman Neustädter.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Individuelle Fehler leiteten 1:3-Niederlage gegen Freiburg ein. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar sah Gelb-Rot und fehlt zum Auftakt im Neuen Jahr gegen Hannover. Grabenkämpfe zwischen Ultras und Schalke-Fans.

Entscheidend iss aufm Platz? Nun ja, manchmal ist das, was auf der Trainerbank und auf den Rängen passiert, nicht minder spannend. So schwenkten die Blicke der 60 620 Zuschauer in der nicht ausverkauften Arena bei der 1:3-Niederlage gegen den SC Freiburg schon mal weg von den Geschehnissen auf dem Rasen.

Eins vorweg: Wer die kühne Behauptung aufstellte, die Schalker Mannschaft spiele an diesem fußball-schicksalshaften Nachmittag gegen ihren Trainer, wurde vom Anpfiff weg nicht bestätigt. Nichts deutete in der Anfangsphase darauf hin, dass es die letzten 90 Spielminuten des Schalkes-Trainers Huub Stevens werden sollten. Die Gastgeber hatten sich was vorgenommen, begannen engagiert, und fast jeder Angriff, der über die Schaltstelle Julian Draxler lief, wurde zu einer Gefahr für Freiburg.

Und der Erfolg ließ nicht auf sich warten: Atsuto Uchida hatte kurz vor seiner verletzungsbedingten Auswechselung mit einem klugen Pass die Freiburger Abseitsfalle überlistet, Lewis Holtby lief allein auf Torhüter Oliver Baumann zu, passte quer auf Jefferson Farfán, der einnetzte (20.). Sollte der Nachmittag doch für alle Beteiligten ein gutes Ende nehmen?

Defensiv-Qualität von Pappmaché

Doch da konnte noch niemand ahnen, dass die königsblaue Verteidigung im weiteren Verlauf die Qualität von Pappmaché hatte. Die Gäste aus dem Breisgau schalteten wie auf Kommando auf Angriff um – so hielt die blau-weiße Herrlichkeit ganze sechs Minuten. Still wurde es in der Arena, als der (verdeckte) Volleyschuss von Jan Rosenthal am machtlosen Timo Hildebrand vorbei den Weg in die Maschen fand. Und als wiederum sechs Minuten später Innenverteidiger Joel Matip ein verhängnisvolles Luftloch schlug, konnte Jonathan Schmid alleine auf Hildebrand zueilen: 1:2. Draußen saß Huub Stevens regungslos auf seiner Bank, als ahnte er da schon, welchen Verlauf der Abend für ihn nehmen würde.

Schalke
1:3 gegen Freiburg verschärft Schalker Krise

Schalke 04 hat auch im letzten Spiel der Vorrunde die Krise nicht beenden können und rutscht immer mehr ins Mittelfeld ab. Nach dem Spiel herrschte...

Die Mannschaft und der Trainerstab probierten wirklich alles. Aber Fortuna hatte sich längst vom Coach abgewendet. Just, als Stevens mit Teemu Pukki für Jones-Ersatz Christoph Moritz ein mutiges Zeichen für noch mehr Offensive setzen wollte, ging der Schuss nach hinten los. Christoph Metzelder, der für den verletzten Uchida ins Spiel gekommen war, schlug einen kapitalen Fehlpass, den die Freiburger blitzschnell im Mittelfeld aufnahmen und wiederum durch Jan Rosenthal zum entscheidenden 3:1 abschlossen. Dumm gelaufen.

Und da es immer noch ein bisschen dümmer kommen konnte, sah Stürmer Klaas-Jan Huntelaar nach einer bis dahin unglücklichen Vorstellung Gelb-Rot, weil Schiedsrichter Tobias Stieler ein Losreißen im Strafraum als ahndungswürdig erachtet hatte. Eine Bürde, die Huntelaar mit in die Rückrunde nimmt. Gruß- und kommentarlos lief Huntelaar an Stevens vorbei, dicke Luft zwischen den beiden Holländern.

Grabenkämpfe auf den Rängen

Die herrschte auch auf den Rängen während der gesamten Spielzeit. Die Ultras hinter dem Tor hielten sich an ihr Schweigegelübde, während die übrigen Fans es an lautstarker Unterstützung nicht mangeln ließen. Doch mit zunehmender Spieldauer nahmen die Grabenkämpfe Überhand. Als sich die Ultras zu „Peters-raus“-Rufen hinreißen ließen, dem ungeliebten DFL-Vizepräsidenten, kam die prompte Antwort von den Rängen mit „Ultras raus“ und „Wir sind Schalker – und ihr nicht“. Und als die Fans auch noch den „Mythos vom Schalker Markt“ anstimmten, ernteten sie von den Verweigerern höhnischen Applaus und manchen gereckten Mittelfinger.

Schalke kriselt weiter

Eine Neben-Baustelle, die der Klub momentan braucht wie eine Grippe-Epidemie. Manager Horst Heldt: „Das ist alles sehr, sehr unglücklich. In schwierigen Situationen sollte man zusammenstehen, die Mannschaft braucht die Unterstützung. Es geht hier nicht um einzelne Positionen, da müssen die Eitelkeiten hinten anstehen. Für mich steht der Verein über allem.“ Doch ob er diese Protestgruppe mit Argumenten überhaupt erreicht?

Ralf Wilhelm

Kommentare
17.12.2012
10:02
Für Schalke ging gegen Freiburg so ziemlich alles schief
von Aehrwin | #1

Ultras geht es nicht um den Verein sondern nur im ihre Gruppe. Sie nutzen den Fussball und die Kurve zur selbstdarstellung. Ich fands am Samstag richtig angenehm mal nicht ständig irgendwas vorgehampelt zu bekommen. Vielleicht war es deswegen teilweise mal etwas ruhiger, aber wenn die Menschen sich mal wieder daran gewöhnt haben das niemand ihnen was vortanzt wird auch das wieder besser. Meinetwegen können die Ultras die ganze Rückrunde schweigen!

1 Antwort
Für Schalke ging gegen Freiburg so ziemlich alles schief
von heindaddel | #1-1

Dann schmeißt doch die Idioten raus.

Funktionen
Aus dem Ressort
Was Schalkes Talentschmied Norbert Elgert zu denken gibt
Nachwuchsarbeit
Schalkes U19-Chefcoach Norbert Elgert muss immer mehr Spieler vorzeitig zu den Profis abstellen. Dies schwächt seine eigene Mannschaft. Eine Analyse.
SSV/FCA macht ohne Greine weiter
Fußball
Fast neun Jahre lang hatte Mark Greine sportlich das Sagen bei der ersten Mannschaft des SSV/FCA Rotthausen. Seit dieser Woche hat er es nicht mehr....
Rot-Weiss Essen stellt sich am Lüttinghof vor
Fußball
Der SC Hassel empfängt am Donnerstagabend um 18.15 Uhr einen Gegner zum Testspiel, der in der Regionalliga um Punkte spielt. Rein sportlich sind das...
Zwei neue Aikido-Schwarzgurte beim TCG
Aikido
Die Aikido-Abteilung des TC Gelsenkirchen 1874 hat zwei neue Dan-Träger in ihren Reihen. Marcus Behrendt und Sven Gutt präsentierten in Frankfurt/Main...
Rainer Katteluhn neuer NRW-Präsident
Karate
Rainer Katteluhn wurde in der Sportschule Wedau zum Präsidenten des Karate-Dachverbandes Nordrhein-Westfalen (KDNW) gewählt. Damit steht er nun an der...
Fotos und Videos
Gelsenkirchen ehrt die besten Sportler
Bildgalerie
Sportlerehrung
Dritter Titel für Schalke 04
Bildgalerie
Fotostrecke
Schalke verliert gegen Leverkusen
Bildgalerie
Bundesliga
RWE schlägt Schalke 2 mit 1:0
Bildgalerie
Regionalliga
article
7400107
Für Schalke ging gegen Freiburg so ziemlich alles schief
Für Schalke ging gegen Freiburg so ziemlich alles schief
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gelsenkirchen-und-buer/schiefgelaufen-was-schiefgehen-konnte-id7400107.html
2012-12-16 18:49
Bundesliga,FC Schalke 04,Huub Stevens,Jens Keller
Gelsenkirchen und Buer