Schalkes U23: zur Kellerparty beim Nachbarn Wattenscheid

Marcel Sobottka (li.) und die Schalker U23 erwarten am Samstag bei der SG Wattenscheid 09 ein heißer Tanz.
Marcel Sobottka (li.) und die Schalker U23 erwarten am Samstag bei der SG Wattenscheid 09 ein heißer Tanz.
Foto: WAZ
Schalkes U23 trifft am Samstag im Lohrheidestadion bei der SG Wattenscheid 09 an. Das Team von Jürgen Luginger braucht dringend Punkte. Stürmer Joy-Lance Mickels ist wieder dabei

Gelsenkirchen..  Die Wochen der Wahrheit in der Fußball-Regionalliga gehen für die U23 des FC Schalke 04 an diesem Samstag mit dem Auswärtsspiel bei der ebenfalls noch um den Klassenerhalt bangenden SG Wattenscheid 09 weiter. Anstoß ist um 14 Uhr im Lohrheidestadion. „Ein richtungsweisendes Spiel“, sagt Schalkes Trainer Jürgen Luginger. „Eines von insgesamt noch 13 richtungsweisenden Spielen. Für uns gibt es nur noch richtungsweisende Spiele.“

Den Ernst der Lage haben die Schalker längst erkannt. Dass der Abstieg in die Oberliga zur Realität werden könnte, weisen sie sie nicht als Hirngespinst ab. Aber so richtig von der Stelle kommen sie trotzdem nicht. Das 1:1 am vergangenen Sonntag gegen den Tabellenvorletzten Sportfreunde Siegen konnte niemanden zufriedenstellen. Auch Jürgen Luginger nicht. „Das Ergebnis ist enttäuschend“, sagt er auch mit einigem zeitlichen Abstand. „Zumal wir mit einem Spieler mehr auf dem Platz in den Schlussminuten noch einen Gegentreffer hinnehmen mussten.“

Respekt vor spielerischer Qualität

Aber der 47-Jährige ist nicht der Typ, der ein Glas halbleer sieht. Für ihn ist es halbvoll, und deshalb sagt er im Rückblick auf den vergangenen Spieltag: „Ein Dreier wäre viel wert gewesen. Aber andere Mannschaften im unteren Tabellenbereich haben gar keinen Punkt geholt. Jeder Punkt zählt. Wir wissen, dass auf uns noch ein schwieriger Weg wartet. Wir müssen die Ruhe bewahren.“

Dass die Spiele immer weniger werden, liegt in der Natur der Sache. Und je weniger Spiele noch auszutragen sind, desto enger könnte es werden. Aber das trifft nicht nur auf die Schalker zu, sondern auf alle anderen Kellerkinder. Die SG Wattenscheid 09 hat sich unter ihrem neuen Trainer Farat Toku zu Beginn der zweiten Serie durch einen überraschenden 1:0-Sieg bei Rot-Weiß Oberhausen und durch einen 3:0-Erfolg gegen den FC Kray etwas Luft verschafft. Deshalb war auch die jüngste 0:3-Niederlage bei der U23 von Borussia Mönchengladbach einigermaßen zu verschmerzen.

„Man sieht, welche spielerische Qualität die Wattenscheider haben“, sagt Jürgen Luginger. „Auf uns wartet eine harte Aufgabe. Vielleicht kommt es uns entgegen, dass wir nicht selbst das Spiel machen müssen. Wir müssen eine sehr gute Leistung abrufen, wenn es uns gelingen soll, weiterhin Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.“ Das Hinspiel in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena endete mit einem 1:1.

Was das Personelle anbetrifft, ist die Situation für Schalke nahezu unverändert. Jan-Steffen Meier (Muskelbündelriss) und Maurice Müller (Mandel-OP) fallen nach wie vor aus. Joy-Lance Mickels ist hingegen nach überstandener Magen-Darm-Grippe wieder einsatzbereit. Die einstigen Langzeit-Verletzten Kim Sané und Yuki Nakagawa sind ebenfalls wieder voll im Training, aber aufgrund ihres Rückstandes und des großen Schalker Kaders stellen sie derzeit noch keine Option für Jürgen Luginger dar.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE