Schalkes U23 verliert 0:1 beim SC Verl

Schalkes Trainer Jürgen Luginger ärgerte sich über die Niederlage
Schalkes Trainer Jürgen Luginger ärgerte sich über die Niederlage
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Schalkes U23 steckt im Tabellenkeller fest. Die Mannschaft von Jürgen Luginger lässt einige gute Chancen ungenutzt und verliert 0:1 beim SC Verl. Das Tor des Tages erzielt Nico Hecker in der 26. Minute.

Gelsenkirchen..  Der FC Schalke 04 ist denkbar schlecht ins Fußballjahr 2015 gestartet. Nach einer guten Vorbereitung unterlag Schalke auswärts gegen den SC Verl mit 0:1. Der Sprung aus dem Tabellenkeller gelang somit nicht, Schalke ist mit 16 Punkten Drittletzter.

Das Tor des Tages im Stadion an der Poststraße erzielte Nico Hecker in der 26. Minute. Eine unnötige Niederlage, denn Schalke spielte ordentlich. Vor allem in der Defensive standen die Königsblauen kompakt und ließen so gut wie keine Torchancen zu. Allerdings haperte es in der Offensive, denn einige gute Möglichkeiten blieben ungenutzt.

Gleich die erste gute Chance der Verler war drin. Einen Freistoß der Gastgeber hatten die Schalker zunächst geklärt, der Ball kam aber zurück in den eigenen Strafraum, Keeper Michael Gspurning wehrte ihn ab. Doch zwei Verler grätschten und Nico Hecker brachte den Ball über die Linie. „Einfach ärgerlich. Abgesehen von dieser Situation hatte Verl keine Möglichkeiten“, schimpfte Luginger.

„Der letzte Pass fehlte oft“, sagte der Cheftrainer. Kurz vor dem Pausenpfiff lag der Ausgleich in der Luft. Pascale Talarski tauchte frei vor dem Verler Torwart Sebastian Lange auf, scheiterte aber (40.). Außerdem kamen die Königsblauen zu einer Vielzahl an Standards. Das Problem: „Wir konnten sie nicht nutzen“, sagte Luginger.

Nach dem Seitenwechsel lag der Ball dann im Verler Netz, nachdem Axel Borgmann getroffen hatte. Das Schiedsrichtergespann um Florian Exner entschied aber auf Abseits. Moritz Fritz hatte den Pfosten getroffen, Axel Borgmann den Ball anschließend über die Torlinie geschoben.

Über die Außenpositionen wurden die Schalker noch zweimal gefährlich, doch in der Mitte fehlte der Abnehmer. In der letzten Minute hatte sich der eingewechselte Florian Pick stark durchgesetzt, sein Rückpass landete jedoch beim Gegner. Der SC Verl hatte indes nur eine nennenswerte Konterchance in Hälfte zwei. „Wir haben das Spiel klar bestimmt“, erklärte Jürgen Luginger. „Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir aus unseren Standardsituationen nichts gemacht haben“, resümierte der Trainer. „Aber wir haben stabil gestanden, die Spielanlage war deutlich reifer. Man muss das positiv sehen.“ Sein Team habe „gefightet“.