Schalkes U19 schlägt Arminia Bielefeld mit 8:0

Obenauf: Schalkes U19 besiegte Arminia Bielefeld mit 8:0.
Obenauf: Schalkes U19 besiegte Arminia Bielefeld mit 8:0.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der FC Schalke 04 trotzt den Personalproblemen und schlägt Arminia Bielefeld 8:0. Vier Tore von Felix Schröter, drei von Fabian Reese. Auch Hendrik Lohmar trifft. „Es war wie ein Lehrfilm für Teamfußball, Wir-Gefühl, Leidenschaft, Intensität“, sagte Cheftrainer Norbert Elgert.

Ückendorf..  Am Samstagabend, es war schon fast zehn Uhr, erhielt U19-Cheftrainer Norbert Elgert die Nachricht, dass er gegen Arminia Bielefeld weder mit Leroy Sané noch mit Felix Platte planen kann. Beide wurden bei den Profis gebraucht, Roberto Di Matteo ließ die Reservisten am Sonntag im Parkstadion trainieren. „Das ist schade“, sagte Norbert Elgert. „Beiden hätten Spielpraxis und der Kontakt zu ihrer Mannschaft sicher sehr gut getan.“

Felix Platte, der am Samstag gegen Eintracht Frankfurt in der 79. Minute eingewechselt wurde und sein erstes Spiel in der Bundesliga bestritt, eilte nach Trainingsschluss der Profis sofort zur Sportanlage an der Gesamtschule Ückendorf, um seiner U19 zumindest zuzuschauen. Norbert Elgert hatte seinem Stürmer am Samstag gleich eine SMS mit den besten Wünschen zum Bundesliga-Debüt geschickt. Platte antwortete prompt, bedankte sich und teilte Elgert mit, dass er sich sehr auf das Spiel mit der U19 gegen Arminia Bielefeld freue. Es blieb bei der Vorfreude. „Keine Frage, wir sind in erster Linie für die Ausbildung zuständig. Aber wir sind auch eine Mannschaft“, sagte Elgert.

Ein Lehrfilm für Teamfußball

Gegen die Ostwestfalen musste Elgert auf acht Leistungsträger verzichten. Dennoch stand es nach 90 Minuten 8:0 für den FC Schalke 04. Acht zu Null. „Einstellung ist wichtiger als Aufstellung“, erklärte Elgert, der so richtig stolz auf seine Mannschaft war. „Wie intakt unser Team ist, konnte man heute sehen. Es war wie ein Lehrfilm für Teamfußball, Wir-Gefühl, Leidenschaft, Intensität“, sagte der DFB-Trainer des Jahres. Und damit meinte er nicht die acht Tore, sondern vielmehr die Art und Weise, wie sich seine Elf am Sonntagmittag gegen den Tabellenelften präsentierte. „Jeder Zuschauer, der heute nicht dabei war, hat etwas verpasst.“

Es waren noch keine vier Minuten gespielt, da führte Königsblau schon mit 1:0. Joshua Bitter war im Strafraum gefoult worden, Felix Schröter traf per Elfmeter. In der 16. Minute war der Stürmer erneut mit einem Strafstoß erfolgreich. Zuvor war Hendrik Lohmar gefoult worden. Das 3:0 nach 27 Minuten erzielte Fabian Reese, der den Ball ins lange Eck schlenzte. Schröter entschied mit dem 4:0 in der 40. Minute das Spiel noch vor der Pause. Arminia Bielefeld war chancenlos.

Auch in der zweiten Halbzeit spielten nur die Schalker. In der 56. Minute flankte Lohmar auf Reese, der den Ball ins kurze Eck einköpfte. Nach einer Stunde traf Lohmar dann selbst zum 6:0. Felix Schröter erzielte nach 67 Minuten seinen vierten Treffer. Und Fabian Reese, der in der Hinrunde kaum Einsatzzeit bekam, krönte seine starke Leistung in der 78. Minute mit dem 8:0. Beeindruckend, wie die Schalker auch noch in der Schlussphase in die Zweikämpfe gingen, sie keinen Ball verloren gaben. Einstellung ist manchmal eben wichtiger als Aufstellung. Wie wahr.