Schalkes Klasse soll sich durchsetzen

Rosen Kolev zeigte im Pokal eine hervorragende Leistung.
Rosen Kolev zeigte im Pokal eine hervorragende Leistung.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach der 36:30-Gala im Kreispokal-Viertelfinale am Donnerstagabend gegen den Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen folgt für die Handballer des FC Schalke 04 am Samstag wieder die Pflicht in der Landesliga. Der Tabellenzweite spielt um 16.30 Uhr beim VfL Gladbeck II.

Gelsenkirchen..  Nach der 36:30-Gala im Kreispokal-Viertelfinale am Donnerstagabend gegen den Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen folgt für die Handballer des FC Schalke 04 am Samstag wieder die Pflicht in der Landesliga. Der Tabellenzweite spielt um 16.30 Uhr beim VfL Gladbeck II.

Auch wenn die Gastgeber nur Drittletzter in der Liga sind, so müssen die Schalker Handballer dennoch aufpassen, nicht die zweite Saisonniederlage zu kassieren und im Kampf um den Aufstieg ins Hintertreffen zu geraten. „Die Gladbecker haben einen sehr guten Kreisläufer und werden versuchen, mit ihrer offensiven Deckung unseren Rückraum rauszunehmen. Das tut schon manchmal weh“, sagt Schalkes Trainer Ralf Anischewski. „Über die Dauer des Spiels aber wird sich unsere Klasse durchsetzen. Wir fahren nach Gladbeck mit dem Wissen, dass wir es können. Wir werden die Partie ganz kompromisslos angehen.“

Dabei haben die Schalker ein paar personelle Probleme. Jens Rosenbaum hat sich beim Pokalsieg, bei dem Rosen Kolev und Frederic Hentschel eine überragende Partie abgeliefert haben, eine starke Bänderdehnung zugezogen und wird ebenso wie Philipp Krabusch und Matthias Bober ausfallen. Auf der Kippe stehen zudem Fabian Sinkovec, Rafael Anischewski und Marijo Samija. „Es wird schon eng. Unser guter Kader ist ausgemergelt“, sagt Ralf Anischewski. „Wir haben über 60 Minuten gekämpft. Recklinghausen war bestrebt, nicht zu verlieren und hat Härte ins Spiel gebracht.“