Schalker bilden jetzt eine Doppelspitze

Gelsenkirchen..  Die Basketballerinnen des FC Schalke 04 werden in dieser Saison ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen, wenn es um den Aufstieg in die Oberliga geht. Beide Teams stehen zwei Punkte voneinander getrennt auf den Plätzen eins und zwei der Landesliga.


Landesliga Frauen
FC Schalke - ATV Haltern62:34

Das Spitzenspiel der Landesliga wurde zu einer klaren Angelegenheit für den FC Schalke. Auch ohne die fehlenden Karolina Kosecki, Anna Tilli, Anke Neuhäuser und Hannah Olschar übernahm das Team von Trainer Dhnesch Kubendrarajah von Beginn an die Regie. Bis zur Halbzeit ließen die Königsblauen nur 15 Punkte zu und lagen damit schon 20 Punkte vorn (35:15). „Wir hatten eine sehr ausgeglichene Offensive, haben von allen Positionen sehr gut attackiert und waren immer gefährlich“, kommentierte Kubendrarajah, der auch nach dem Seitenwechsel ein überlegenes Spiel seiner Mannschaft sah. Auffälligste Schalkerin war Kay Tillmann, die zwölf Punkte und 21 Rebounds einsammelte. Ein Double-Double schaffte zudem Charlene Adam (14/12). Punkte: Adam (14), Tillmann (12), Hölzner (12), Brandl (12), Herrmann (4), Jungmann (2), van Unen (2), Hochhaus (2), Gerdes (2).


TV Emsdetten - FC Schalke II69:43
Der bislang ungeschlagene Tabellenführer musste beim TV Emsdetten die erste Saisonniederlage hinnehmen, bleibt aber trotz des 43:69 an der Tabellenspitze. Der gastgebende Tabellendritte überzeugte mit starker Defense und ging letztlich verdient als Sieger vom Feld. Zum vereinsinternen Spitzenspiel kommt es für die Schalker am 8. März. Dann geht es in der Sporthalle der Grundschule am Röttgersweg wohl um den Aufstieg in die Oberliga.
Regionalliga U12
Sterkrade 69ers - FC Schalke62:55

Diese Niederlage hatten die Basketballer des FC Schalke 04 nicht eingeplant. Aber aufgrund mehrerer Ausfälle musste sich der Tabellenfünfte bei den Sterkrade 69ers mit 55:62 (9:11, 18:15, 18:20, 10:16) überraschend geschlagen geben, nachdem er die Partie lange hatte offen gestalten können. Thomas Szewczyk, der den beruflich verhinderten Tobias Beck als Trainer vertrat, war mit nur sieben Kindern nach Oberhausen gefahren. Er erklärte: „Alle haben gut gekämpft. Aber zum Schluss ließ leider die Kraft nach.“ Ganz stark: Die Geschwister Brömel. Laura war mit 21 Punkten die Top-Scorerin, ihr jüngerer Bruder Jan traf ebenfalls zweistellig. Punkte: L. Brömel (21), Findik (13), J. Brömel (11), Wilms (6), Nickelmann (2), Werner (2), Koch.