Schalke 04 in der Favoritenrolle

Nikita Khartchenkov (rechts), hier im Trikot von Phoenix Hagen, spielt nun für den FC Schalke 04.
Nikita Khartchenkov (rechts), hier im Trikot von Phoenix Hagen, spielt nun für den FC Schalke 04.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Vier Tage nach dem 128:63 gegen die DT Ronsdorf und drei Tage vor dem Derby beim BSV Wulfen haben die Basketballer des FC Schalke 04 an diesem Mittwoch abseits vom Geschehen in der 1. Regionalliga eine Verpflichtung im Kampf um den WBV-Pokal. Im Viertelfinale dieses Wettbewerbs müssen die königsblauen Korbjäger zum SC Bayer 05 Uerdingen.

Gelsenkirchen..  Vier Tage nach dem 128:63 gegen die DT Ronsdorf und drei Tage vor dem Derby beim BSV Wulfen haben die Basketballer des FC Schalke 04 an diesem Mittwoch abseits vom Geschehen in der 1. Regionalliga eine Verpflichtung im Kampf um den WBV-Pokal. Im Viertelfinale dieses Wettbewerbs müssen die königsblauen Korbjäger zum SC Bayer 05 Uerdingen. Sprungball ist um 20 Uhr in der Josef-Koerver-Straße an der Moerser Straße in Krefeld.

Eigentlich sollte sich die Frage nach dem Sieger erübrigen, denn die von John F. Bruhnke trainierten Uerdinger spielen eine Klasse tiefer in der 2. Regionalliga und rangieren dort mit zwölf Punkten aus zwölf Spielen als Tabellenfünfter jenseits von Gut und Böse. Dennoch appelliert Raphael Wilder, der Head-Coach der Schalker: „Wir dürfen und werden diesen Gegner auf keinen Fall unterschätzen.“

Bekanntester Spieler der Uerdinger ist Lukas Kazlauskas, der in der vergangenen Saison noch im Kader des BSV Wulfen stand. Ansonsten sind die Informationen über Bayers Basketballer nur sehr sparsam nach Gelsenkirchen durchgedrungen, was aber nicht negativ auszulegen ist, sondern eher von gesundem Selbstbewusstsein zeugt. Die Schalker wollen sich auf ihr eigenes Spiel konzentrieren und es durchbringen, anstatt auf das Spiel des klassentieferen Gastgebers zu reagieren.

Der Mittwoch-Termin passt Raphael Wilder zwar nicht so ganz in den Kram, „weil er unseren Trainingsrhythmus zwischen den Spielen in der 1. Regionalliga stört“. Aber den Stellenwert des WBV-Pokals siedelt der 61-Jährige sehr hoch an. Auf die Frage nach der Wichtigkeit dieses Wettbewerbs antwortet er: „100 Prozent! Wir nehmen die Sache sehr ernst.“

Er denkt gerne daran zurück, diesen Pokal insgesamt dreimal mit Grevenbroich und mit Schwelm gewonnen zu haben. Und auch die Schalker haben beste Erinnerungen an den Pokal. Unvergessen ihr Triumph vor fast fünf Jahren im Finale gegen die Citybaskets Recklinghausen, damals noch mit dem Kanadier Chris Harris als Trainer.

In Uerdingen werden die Schalker auf jeden Fall ohne Kevin Kern und auch ohne Jonas Peters auskommen müssen. Beide hat es am Sprunggelenk erwischt. Jonas Peters musste am vergangenen Samstag im Spiel der zweiten Mannschaft in Ibbenbüren vorzeitig ausgewechselt werden. Für den 20-Jährigen wäre das Spiel an diesem Mittwoch eine gute Gelegenheit gewesen, sich über eine längere Zeit im Trikot der ersten Mannschaft zu zeigen.

Fraglich ist zudem, ob der erkrankte Thomas Szewczyk mitwirken kann. Auch Jan Letailleur ist angeschlagen. Wegen einer leichten Wadenzerrung soll er, wenn es der Spielstand zulässt, weitgehend geschont werden. Vor seinem Debüt im Schalker Team steht Nikita Khartchenkov. Der russische Zugang ist bereits spielberechtigt.