Schalke 04 beendet Serie des TB Beckhausen 05

Marcel Mackowiak (l.) und der FC Schalke übersprangen mühelos die Hürde im Achtelfinale des Kreispokals. Der gegnerische TB Beckhausen rang den Königsblauen dennoch viel Respekt ab.
Marcel Mackowiak (l.) und der FC Schalke übersprangen mühelos die Hürde im Achtelfinale des Kreispokals. Der gegnerische TB Beckhausen rang den Königsblauen dennoch viel Respekt ab.
Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen..  Eine stolze Serie ist gerissen. Die Handballer des TB Beckhausen unterlagen am Donnerstag dem vier Klassen höher spielenden FC Schalke 04 im Achtelfinale des Kreispokals mit 20:33 (9:18). Die letzte Niederlage des Tabellenführers der 2. Kreisklasse hatte fast ein ganzes Jahr zurück gelegen. Genau genommen fehlte nur ein einziger Tag.

Am 23. Januar 2014 hatten die Beckhausener letztmalig das Gefühl einer Niederlage spüren müssen. Ebenfalls im Achtelfinale des Kreispokals, ebenfalls gegen eine Mannschaft, die gleich einige Klassen höher spielte. Trotz der ersten Niederlage nach 364 Tagen war Gregor Stommel mit der Leistung seiner Mannschaft hochzufrieden. Beckhausens Trainer erklärte nach dem Spiel: „Unerwartet kam die Niederlage nicht. Ich habe schon im Vorfeld betont, dass wir in einem solchen Spiel nur lernen können. Und die Schalker haben uns schnell gezeigt, was uns von ihnen unterscheidet, sie haben unsere Fehler eiskalt bestraft. Viel härter, als es die Gegner in unserer Liga könnten.“

Ungewohnte Nervosität

Stommel registrierte schon vor der Partie eine ungewohnte Nervosität bei seinen Akteuren, attestierte aber jedem einzelnen Spieler Moral und Kämpferherz. Das belohnte auch das Publikum. Rund 100 Handballfans unterstützten den klaren Außenseiter im Achtelfinale des Kreispokals lautstark. Und das imponierte vor allem Schalkes Trainer Ralf Anischewski: „Ganz tolle Gastgeber, diese Beckhausener. Sie haben für eine tolle Stimmung gesorgt und haben dem Spiel einen besonderen Rahmen gegeben. Dass unser Gegner trotz des klaren Rückstandes zu keinem Zeitpunkt den Spaß an dieser Partie verloren hat, sagt auch eine ganze Menge aus.“

Beckhausen erzielt das erste Tor

So feierten sich am Ende auch die Beckhausener als Gewinner eines unterhaltsamen Handball-Abends. Die Gastgeber hatten durch Alexander Kemper in der zweiten Spielminute immerhin das erste Tor erzielt und hatten auch im Anschluss gute Szenen. Doch während Beckhausen selbst dickste Chancen ausließ (Marvin Wendt und Danny Plattner vergaben Siebenmeter), ließ sich Schalke nicht lange bitten. Der Landesligist glich schnell aus und setzte sich dann stetig ab. Zur Halbzeit war das Spiel bei einer Schalker 18:9-Führung so gut wie entschieden.

„Wir haben es einfach nicht geschafft, Druck auf die Schalker Defensive auszuüben“, erklärte Gregor Stommel, der viele leichte Fehler im Spiel seiner Mannschaft monierte. Kämpferisch agierte Beckhausen auf Augenhöhe. Stommel: „Wir mussten uns jeden Treffer hart erarbeiten.“ Spielerisch hatte der Turnerbund den technisch versierten Schalkern aber nicht viel entgegen zu setzen. Die Königsblauen ließen nichts anbrennen und setzten sich am Ende deutlich und standesgemäß mit 13 Toren Vorsprung durch.

Während sich die Beckhausener nun ganz auf die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse konzentrieren können, treffen die Schalker im Viertelfinale des Kreispokals erstmals auf einen höherklassigen Gegner. Die Königsblauen empfangen den Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen. Einen festgelegten Spieltermin gibt es noch nicht. „Wir würden aber gerne nach Karneval am 18. Februar spiel“, so Ralf Anischewski.