SC Hassel macht den TSV Marl-Hüls zum Meister

Sein Tor gegen den TSV Marl-Hüls kam am Sonntagnachmittag zu spät. Florian Fricke erzielte in der Nachspielzeit den Hasseler Anschlusstreffer zum 1:2.
Sein Tor gegen den TSV Marl-Hüls kam am Sonntagnachmittag zu spät. Florian Fricke erzielte in der Nachspielzeit den Hasseler Anschlusstreffer zum 1:2.
Foto: WAZ

Marl..  Um 16.51 Uhr stand schon mal fest, dass der TSV Marl-Hüls den SC Hassel mit 2:1 besiegt hat. Wenige Minuten später war dann auch klar, dass der TSV Meister ist und den Aufstieg in die Oberliga perfekt gemacht hat. Verfolger Westfalia Wickede hatte beim 1. FC Kaan-Marienborn nämlich nur 0:0 gespielt. Auf dem Kunstrasenplatz an der Sportanlage Loekamp gab es kein Halten mehr. Nachdem sich die Hülser Jubeltraube zum ersten Mal aufgelöst hatte, gab es dann die lieben Glückwünsche der Hasseler Spieler. „Das gehört sich einfach. Wer am Ende der Saison oben steht, der hat den Aufstieg auch verdient“, sagt Hassels Trainer Thomas Falkowski, der auch noch ein längeres Gespräch mit TSV-Trainer Michael Schrank führte. Der Coach des Aufsteigers arbeitete in der vergangenen Saison noch beim SC Hassel.

Diese Hasseler Niederlage am vorletzten Spieltag der Westfalenliga war vermeidbar. Der SC Hassel war gleichwertig, ohne sich aber viele zwingende Torchancen zu erspielen. „Das Umschaltspiel hat nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Das war nicht schnell genug, wir wollten die Räume, die sich uns bieten, besser nutzen“, erklärt Falkowski.

In der ersten Halbzeit hatte Hassan El Hamad die dickste Chance zur Hasseler Führung. Der Offensivspieler, der den SC Hassel nach der Saison verlassen wird, scheiterte nach TSV-Keeper Andre Bley.

Und auch nach der Pause war Hassel zunächst das bessere Team. Aber weder Julian Hellmich, noch Maik Habitz brachten den Ball im Hülser Tor unter. Lukas Diericks vergab allerdings auch eine gute Gelegenheit des TSV Marl-Hüls. Aber die Marler haben ja mit Sebastian Westerhoff noch ganz sicher den besten Standardschützen der Liga. Der 30 Jährige zirkelte nach 55 Minuten einen Freistoß von der Strafraumkante über die Hasseler Mauer hinweg ins Tor — 1:0 für den TSV. Thomas Falkowski ärgerte sich auch nach dem Spiel noch maßlos über das Gegentor. „Wir haben zig Mal darauf hingewiesen, dass wir rund um den Strafraum vorsichtig verteidigen.“ Marvin Sell hatte es offenbar überhört und einen Hülser von den Beinen geholt. „Dann läufst du der Musik wegen einer Standardsituation hinterher“, schimpfte Falkowski.

Der Hasseler Cheftrainer reagierte und brachte Daniel Eisenkopf und Daniel Moritz für Marvin Sell und Hassan El Hamad. Zehn Minuten später kam auch noch Markus Poloczek für Maik Habitz. Der Sportclub versuchte es jetzt mit drei Stürmern und kam wieder zu Chancen. Aber Julian Hellmich und Markus Poloczek trafen das Tor nicht. Auch nicht in der 89. Minute, als Poloczek an Bley scheiterte und der TSV Marl-Hüls blitzsauber konterte. David Sdzuy war zur Stelle und schob zum 2:0 ein. Zwar gelang Florian Fricke quasi im Gegenzug noch das 1:2, doch dann war Schluss.

Durch die Niederlage in Hüls ist Hassel auf den vierten Tabellenplatz zurückgefallen, hat aber am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen die Spvgg. Holzwickede die Möglichkeit, Platz drei zurückzuerobern. Aktuell ist der DSC Wanne-Eickel punktgleich auf Rang drei. Westfalia Wickede wird die Saison definitiv als Zweiter beenden und in der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga spielen.