SC Hassel klettert auf Rang drei

Tim Helwig kam in der 27. Minute ins Spiel und war wenig später für das 3:0 des SC Hassel verantwortlich.
Tim Helwig kam in der 27. Minute ins Spiel und war wenig später für das 3:0 des SC Hassel verantwortlich.
Foto: FUNKE Foto Services

Hassel..  Einige Zuschauer hatten in der ersten Halbzeit genug gesehen. Als der Regen immer stärker wurde, verließen sie nach 45 Minuten das Stadion Lüttinghof. Sie gingen mit dem guten Gefühl, zu wissen, dass der SC Hassel dieses Spiel gewinnen wird. Die Mannschaft von Thomas Falkowski führte zu diesem Zeitpunkt bereits mit 3:0 und war in allen Belangen überlegen. Und deshalb sagte HSV-Trainer Benjamin Hartlieb nach dem Abpfiff: „Jeder, der das Spiel gesehen hat, wird sagen, dass wir völlig zurecht absteigen.“ Und: „Mein Co-Trainer hat heute die Konfirmation seiner Tochter gefeiert. Er wird einen deutlich schöneren Sonntag gehabt haben als ich.“ Das mit Sicherheit.

SC Hassel bestimmt das Spiel

Der SC Hassel bestimmte die Partie nach Belieben und spielte von Beginn an munter nach vorne. Alexander Schlüter, Daniel Moritz und Julian Hellmich hatten schon in der ersten Viertelstunde gute Möglichkeiten, brachten den Ball aber nicht im Tor unter. Nach 19 Minuten ging der SC dann endlich in Führung. Alexander Schlüter schlug einen langen Ball hinter die Hombrucher Viererkette, Julian Hellmich sprintete in die Schnittstelle und ließ Keeper David Graudejus keine Chance. „So wollten wir spielen, das hat mir sehr gut gefallen“, lobte Thomas Falkowski.

Das 2:0 fiel nur sechs Minuten später, Daniel Eisenkopf war nach schöner Vorarbeit von Daniel Moritz der Torschütze. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte der früh eingewechselte Tim Helwig noch auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst wenig, Hassel hatte aber die komplette Spielkontrolle. Erschreckend, wie wenig dem Gast aus Hombruch gelang. Die auffälligste Szene hatte der HSV in der 60. Minute. Schiedsrichter Dr. Jan Schubert gewährte Dominic Haake bei seiner Einwechslung keinen Zutritt zum Spielfeld, weil er eine schwarze Radlerhose unter der roten Hose trug. Haake zog die Radlerhose aus und stand im strömenden Regen plötzlich nur noch in weißer Unterhose am Spielfeldrand. Von den Hasseler Zuschauern gab es dafür Applaus.

Florian Fricke trifft kurz dem Ende

Der SC Hassel versäumte es, etwas für das Torverhältnis zu tun, das Falkowski-Team ging mit seinen Chancen sehr fahrlässig um. Allem voran Tim Helwig, der einige Male aus bester Position vergab. Auch Julian Hellmich und Marvin Schulz ließen beste Gelegenheiten ungenutzt. Dafür war Florian Fricke nach 89 Minuten noch zur Stelle. Der Stürmer, der wegen eines Bandscheibenvorfalls so lange ausgefallen war, blieb cool und überlupfte Hombruchs Keeper.

Thomas Falkowski sagte nach dem Spiel: „Der Sieg ist hochverdient. Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Was mir weniger gefallen hat, ist die Tatsache, dass wir viele Standardsituationen hatten und aus unserer Kopfballstärke zu wenig gemacht haben.“ Durch den Sieg sind die Hasseler auf Rang drei geklettert. Da der TSV Marl-Hüls und Westfalia Wickede ihre Spiele gestern aber gewannen, beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Wickede weiterhin sieben Punkte.