Preuß-Team erobert die Tabellenspitze

HSG Wetter/Grundschöttel –
HSG Gelsenkirchen12:20

Die Bezirksliga-Handballerinnen der HSG Gelsenkirchen grüßen wieder vom Platz an der Sonne. Und diesen Platz haben sie sich nach dem 20:12-Erfolg beim bisherigen Spitzenreiter auch redlich verdient.

Dabei sah es anfangs nicht gut aus für die Gäste. Nach einem 3:3 kamen sie fast 16 Minuten zu keinem Torerfolg. Der Treffer von Britta Schönfeldt-Preuss zum 4:6 war dann wie eine Befreiung. „Ab diesem Tor war die Mannschaft endlich richtig in der Partie“, sagte Trainer Helmut Preuß. Zur Halbzeit führte sein Team dann mit 8:7.

Einen Charaktertest mussten die Gäste aber noch bestehen. In der 38. Minute standen nämlich nach zwei Zweiminuten-Strafen und einer Roten Karte gegen den Trainer beim Stand von 10:8 für die Gelsenkirchenerinnen nur noch drei Feldspielerinnen nebst Torhüterin auf dem Parkett. „In diesem Moment hatte ich echt Sorge, dass wir als Mannschaft so ohne Betreuer oder Trainer auf der Bank völlig den Kopf verlieren würden“, sagte Mannschaftskapitän Carolin Klein.

Doch nach dem 10:10-Ausgleich kämpfte das Team für ihren auf die Tribüne verbannten Trainer. „Ich bin sprachlos, was mein Team in den letzten zwanzig Minuten auf die Platte gebracht hat. Die Abwehr war phänomenal. Wir haben Wetter keinen Platz zum Atmen mehr gelassen und vor allem ihre Fehler gnadenlos bestraft“, sagte Helmut Preuß.