Papadopoulos bleibt wohl in Leverkusen

Gelsenkirchen..  Wie erwartet, wird Kyriakos Papadopoulos wohl nicht zum FC Schalke 04 zurückkehren. Wie „Bild“ berichtet, sollen sich Schalke-Manager Horst Heldt und Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler über die Wechselmodalitäten fast einig sein. Demnach soll der Werksklub für den griechischen Abwehrspieler wohl 5,5 Millionen Euro bezahlen. Papadopoulos spielte bereits in der vergangenen Saison auf Leihbasis in Leverkusen. Sein Vertrag bei den Königsblauen wäre am 30. Juni 2016 ausgelaufen.

Der 23-Jährige kam 2010 von Olympiakos Piräus nach Gelsenkirchen und wurde wegen seiner kompromisslosen Spielweise schnell zum Publikumsliebling. Allerdings ist Papadopoulos sehr verletzungsanfällig, auch aktuell fällt er wegen einer Schulterverletzung aus. In seinen letzten beiden Jahren auf Schalke brachte „Papa“ es nur auf 21 Pflichtspieleinsätze für die Profis.

Santana kehrt aus Piräus zurück

Leverkusen sucht einen Innenverteidiger, da Emir Spahic nach einer Prügelei den Verein verlassen musste. Die Königsblauen hingegen sind personell in der Innenverteidigung gut aufgestellt. Um die beiden Plätze kämpfen Joel Matip, Matija Nastasic, Kaan Ayhan, Marvin Friedrich, Benedikt Höwedes und Felipe Santana. Santana kehrt von Olympiakos Piräus nach Gelsenkirchen zurück. Nur wenn Benedikt Höwedes (Ausstiegsklausel über 17,5 Millionen Euro) und Santana (Vertrag läuft 2016 aus) noch gehen sollten, müsste Heldt auf dem Transfermarkt aktiv werden.