Nils Politt überrascht in Bayern

Sechster im Einzelzeitfahren in Bayern: Nils Politt.
Sechster im Einzelzeitfahren in Bayern: Nils Politt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Hürther Nils Politt überraschte in seiner Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren, bei der Bayern-Rundfahrt. Der Youngster vom Team Stölting kam als Sechster ins Ziel und hatte auf den Sieger und aktuellen Sundenweltrekordhalter Alex Dowsett vom Team Movistar nur einen Rückstand von 31 Sekunden.

Haßfurt/Nürnberg..  Der Hürther Nils Politt überraschte in seiner Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren, bei der Bayern-Rundfahrt. Der Youngster vom Team Stölting kam als Sechster ins Ziel und hatte auf den Sieger und aktuellen Sundenweltrekordhalter Alex Dowsett vom Team Movistar nur einen Rückstand von 31 Sekunden.

Leicht fiel Politt das Zeitfahren aber nicht: „Das hat echt wehgetan. Ich habe zwei Leute eingeholt, das war eine große Motivation“, sagte der 21-jährige. Politt gewann auch das Duell gegen den zweiten deutschen Zeitfahr-Spezialisten Jasha Sütterlin (Team Movistar), der Elfter wurde. Lennard Kämna konnte bei seinem ersten Auftritt bei der Bayern-Rundfahrt ebenso überzeugen wie sein Teamkollege und wurde 14. im Zeitfahren und 13. in der Gesamtwertung.

In der Gesamtwertung der 36. Bayern-Rundfahrt war nach der letzten Etappe, die John Degenkolb in Nürnberg im Massensprint gewann, Nils Politt als Sechster bester Deutscher. „Die gute Platzierung von Nils in der Gesamtwertung ist für uns ein voller Erfolg. Wir haben uns von Anfang an darauf konzentriert, dass unsere besten Zeitfahrer keine Zeit verlieren. Schlussendlich hat die gesamte Mannschaft einen tollen Job gemacht“, sagte der Sportliche Leiter Jochen Hahn nach dem Finale in Nürnberg.