Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gelsenkirchen und Buer

Minimalziel erreicht

30.11.2008 | 20:59 Uhr
Funktionen

Der SC Hassel holt nach torlosen 90 Minuten einen Punkt in Mühlhausen. Bahadir, Dedemen und Karagülmez vergeben viele Chancen

FUSSBALL WESTFALENLIGA SSV Mühlhausen SC Hassel 0:0 Tore: Fehlanzeige.

SC Hassel: Pischetsrieder, Heitbreder, Adade, Kohllöffel, Ligmann, Gojkovic, C. Liedtke, Karagülmez, D. Liedtke, Dedemen (65. Koch), Bahadir (86. Yilmaz).

Der SC Hassel quält sich mühsam am Tabellenende herum, aber wenigstens verliert er nicht mehr. Wie schon vor zwei Wochen beim TSV Weißtal reichte es für die Mannschaft von Trainer Rüdiger Kürschners aber wenigstens zu einem Punkt. Und der Coach konnte gestern nur wiederholen, was er zuletzt immer wieder sagte: "Wir haben recht gut gespielt, es war für uns mehr drin als nur der eine Punkt. Wir haben wieder sehr viele Chancen vergeben."

Schon in der ersten Halbzeit versäumten es die Hasseler des öfteren, aus guten Möglichkeiten auch Kapital zu schlagen. Serdar Dedemen zum Beispiel zielte nach zehn Minuten nur knapp vorbei und traf nach 19 Minuten nur die Latte des Mühlhausener Tores. Und danach hatten noch Timur Karagülmez und Burak Bahadir gute Möglichkeiten.

Statt mit einer Führung in die zweite Halbzeit zu gehen, geriet die Mannschaft vom Lüttinghof in dieser erst einmal unter Druck. Aber der Langzeit-Ausfall von Abwehrchef Carsten Neuhaus konnte erneut gut verkraftet werden. Tobias Kohllöffel und Kevin Adade leisteten in der Innenverteidigung gute Arbeit, so dass in Mühlhausens Druckphase nichts anbrannte und es beim torlosen Ergebnis blieb.

Die Hasseler kamen aber wieder, erspielten sich nach einer Stunde neue Möglichkeiten. Aber wie schon im ersten Durchgang scheiterten Serdar Dedemen, Burak Bahadir und Timur Karagülmez immer wieder an Mühlhausens Torwart Sebastian Tiszai. Der Keeper bewahrte seine Mannschaft, die die letzten zehn Minuten nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl spielen musste, vor einem Rückstand und vor einer Niederlage. SC Hassels Trainer Rüdiger Kürschners blieb nur zu sagen: "Wir waren fußballerisch besser. Es war sicher einer gutes 0:0-Spiel. Mit dem einen Punkt haben wir unser Minimalziel erreicht. Es war mehr drin." wolf

Kommentare
Lesen Sie auch
Noch ein Sieg fürs Wunder
Fußball-Westfalenliga
Die Hoffnung bleibt
Fußball-Westfalenliga
SC Hassel glaubt an den Klassenerhalt
Fußball Westfalenliga
Aus dem Ressort
Dankbarer Gegner? Schalke-Manager Heldt warnt vor dem HSV
Vorschau
Gegen den Hamburger SV steht am Samstag das letzte Spiel des Jahres für den FC Schalke 04 an. Für die Winterpause zeichnen sich Veränderungen ab.
Schalkes Handballer sind auf Kurs
Handball Landesliga
Der FC Schalke 04 steht zur Winterpause mit drei Minuspunkten auf Rang drei. Trainer Ralf Anischewski ist mit zwei Ausnahmen zufrieden. Mit seinen...
Zum Ende der Hinrunde noch mal punkten
Billard
Für den Billard-Club Grüner Tisch Buer endet das Jahr in der Dreiband-Bundesliga am Samstag in Bottrop. Im Billard-Leistungszentrum ist die Bottroper...
Finja Schönberg läuft der Konkurrenz in Dortmund davon
Leichtathletik
Beim ersten Wettkampf der Hallensaison in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund überzeugten die Gelsenkirchener Sprinter von Schalke 96 mit guten...
Bei Schalke stimmt die Mentalität wieder
Analyse
Der Sieg in Paderborn wurde „über den Kampf erarbeitet“, erklärt Schalkes Trainer Di Matteo. Das zeigt, dass die Mentalität der Mannschaft stimmt.
Fotos und Videos
Westfalenliga
Bildgalerie
Derby