Mikhail Zaitsev gewinnt das Silvester-Open

Viel los war bei den Silvester-Open des SC Hassel Königsspringer im Evangelischen Gemeindezentrum an der Robert-Koch-Straße.
Viel los war bei den Silvester-Open des SC Hassel Königsspringer im Evangelischen Gemeindezentrum an der Robert-Koch-Straße.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
79 Spieler aus nah und fern gehen bei den zweiten Königsspringer-Silvester-Open an den Start und kämpfen um die Preisgelder in Höhe von 2000 Euro.

Gelsenkirchen..  Mit einem Sieg vom Internationalen Meister Mikhail Zaitsev endete das zweite Silvester-Open des SC Hassel Königsspringer.

Die hohe Anzahl an Voranmeldungen deuteten auf ein größeres Teilnehmerfeld als im Vorjahr hin, sodass der kleine und große Saal im evangelischen Gemeindehaus an der Robert-Koch-Straße 3a für das Turnier hergerichtet wurden. Auch am Samstag hatten noch einige kurzentschlossenen rechtzeitig den Weg zur Turnieranmeldung geschafft.

„Leider waren die Wettervorhersagen – Schnee und Eisglätte für die nächsten Tage – nicht so schön, sodass einige fest angemeldete Spieler die Anreise dann doch nicht gewagt haben“, sagte Gerd Wingerning. Trotzdem gingen immerhin 79 Spieler (Vorjahr 77 Teilnehmer) aus Nah und Fern an den Start und kämpften um die Preisgelder. Die weitesten Anreisen hatten die Teilnehmer aus Berlin, Bayern und Baden Württemberg. „Dieses zweite Turnier seiner Art ist ohne großartige Schwierigkeiten über die Bühne gegangen“, sagte Gerd Wingerning, der zusammen mit Christoph Wolff als Turnierleitung das Open zum zweiten Mal an den Start brachten.

Nach fünf Runden an drei Schachturnier-Tagen waren die Preisgelder von 2100 Euro verteilt. Die mit stärksten Teilnehmer im Feld, Mikhail Zaitsev, Internationaler Meister von der SG Bochum, und Jürgen Kaufeld, Fide-Meister vom Oberhausener SV, konnten sich auch für die Plätze eins und zwei in die Siegerliste eintragen. Für Fide-Meister Benedikt Muschik (SF Neuenkirchen) reichte es diesmal nur zu Platz fünf, er musste Marcel Quast (SC Gerte-Werne) und Axel Berndt (Düsseldorfer SK) auf den Plätzen drei und vier den Vorrang lassen.

Auch in den fünf Ratinggruppen, in denen sich jeweils der Erst- und Zweitplatzierte über ein Preisgeld freuen durfte, wurde ordentlich gekämpft. In der Gruppe bis DWZ (Deutsche Wertungszahl) 1299 konnte sich Isabel Otterpohl (SF Katernberg) vor Fynn Wingerning, der aus dem eigenen Nachwuchs der ausrichtenden Königsspringern kommt, durchsetzen.

Maik Nikolaus (SV Horst) und Niklas Wiemann (TTC Geldern-Veert) gewannen die Plätze eins und zwei in der Gruppe bis DWZ 1549. In der DWZ-Gruppe bis 1749 setzte sich Norbert Oberste (SF Buer) vor Albin Tuscher (SC Gerthe-Werne) durch. Die Selektion bis DWZ 1899 gewann Marco Lombardi (SV KS Haltern) vor Andreas Kleinert (SF Gelsenkirchen) und die Sieger der Gruppe bis DWZ 2099 sind Thorsten Sicars (SV Wattenscheid), der in der Gesamtwertung den sechsten Platz erzielte, und Ralph Althoff (SF Olfen).

Den Seniorenpreis gewann Helmut Schorra von den Schachfreunden Buer, der eigentlich auch der zweite der DWZ- Gruppe bis 2099 war. Den Juniorenpreis räumte Maximilian Heldt vom SF Katernberg ab.