Mengede macht aus Horst 08 Kleinholz

Am Dienstag zerstörte ein herabfallender Ast die Tribünenüberdachung der Sportanlage in Mengede. Hart getroffen wurde dann am Sonntag auch der SV Horst.
Am Dienstag zerstörte ein herabfallender Ast die Tribünenüberdachung der Sportanlage in Mengede. Hart getroffen wurde dann am Sonntag auch der SV Horst.
Foto: Hoffmann

Dortmund..  Am 9. Juni 2014 zog Sturmtief Ela über das Ruhrgebiet hinweg. Seitdem ist der Dortmunder Volksgarten nicht mehr das, was er einmal war. Und die in ihm gelegene Sportanlage von Mengede 08/20 ist nach dem verheerenden Kahlschlag viel eher 08/15. Wo einst ein herrlicher, mehr als 100 Jahre alter Buchenwald stand, dominieren heute kahle Stellen. In der Nacht auf Dienstag, pünktlich zum Ela-Jahrestag, streckte sich eine weitere der wenigen verbliebenen Buchen. Ihr dickster Ast brach ab und machte aus der Tribünenüberdachung Kleinholz. Viel mehr als Kleinholz blieb am Sonntag auch vom SV Horst 08 nicht übrig. Die Krempicki-Elf unterlag in Mengede glanz- und chancenlos mit 1:5.

Jörg Krempicki hätte nach dem Schlusspfiff am liebsten eine Rolle Flatterband um seine Mannschaft gezogen, so wie Mengede das wenige Stunden zuvor mit den Überresten seiner Tribüne getan hatte. Der Trainer des SV Horst 08 nahm seine Fußballer in Schutz und schimpfte auf Schiedsrichter André Reinike. „Der Elfmeter war ein Witz und hat das Spiel entschieden“, erklärte Krempicki. Dass sich seine „Baumschüler“ bis zu dieser Szene in der 31. Minute schon zwei dicke Schnitzer erlaubt hatten, ließ Krempicki nicht unerwähnt: „Die Luft ist raus. Meine Jungs waren nicht bei der Sache.“

Mengede 08/20 hatte in der 12. und 13. Minute zielstrebig zugeschlagen. Kevin Brewko wurde nicht gestört und traf mit einem platzierten Distanzschuss, Sekunden später nutzte Eduard Sprenger die Konfusion im Horster Strafraum und kam fast mühelos zu seinem 25. Saisontreffer. Krempicki reagierte, nahm Sefa Kaya vom Feld. Seinen Platz in der Viererkette nahm fortan Naim Ayeti ein. Der sah in der 31. Minute auch nicht glücklich aus, als Reinike auf Elfmeter entschied. Dabei hätte sich der Horster kaum unauffälliger verhalten können. Ayeti stand wie angewurzelt im Strafraum, als Mengedes Torjäger Eduard Sprenger wie vom Blitz getroffen zu Boden ging. Ein Schrei, ein Pfiff, ein 3:0. Der Gefoulte erhöhte seine Torausbeute vom Elfmeterpunkt auf 26.

Auch nach dem Seitenwechsel war Horst 08 weit davon entfernt, das Spiel in den Griff zu bekommen. Zwei weitere Gegentreffer in der 61. und 64. Minute durch Robin Dieckmann und Dennis Schulze-Adler sowie die Gelb-Rote Karte gegen Daniel Schmitz (88./wiederholtes Foulspiel) versetzten den Horstern weitere Nadelstiche. Einziger Lichtblick neben einem tadellosen Torhüter Cedric Scheffler war Merveille Kalala. Der 23-Jährige, der sich Anfang der Saison einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, erzielte bei seinem Comeback nur 13 Minuten nach seiner Einwechslung den Horster Ehrentreffer (74.).