Masters mit großen Ambitionen

Die Meistermannschaft von 2014 in der Altersklasse 200 mit Rainer Hatko, Andreas Ortmann, Heiko Venohr, Volker Lück und Michael Meik geht in diesem Jahr geschwächt in die Titelkämpfe. Volker Lück fällt verletzungsbedingt aus und wird nur schwer zu ersetzen sein. Dennoch ist das erklärte Ziel des Teams eine Medaille.
Die Meistermannschaft von 2014 in der Altersklasse 200 mit Rainer Hatko, Andreas Ortmann, Heiko Venohr, Volker Lück und Michael Meik geht in diesem Jahr geschwächt in die Titelkämpfe. Volker Lück fällt verletzungsbedingt aus und wird nur schwer zu ersetzen sein. Dennoch ist das erklärte Ziel des Teams eine Medaille.
Foto: DLRG
Was wir bereits wissen
Mit 25 Einzelstartern und neun Mannschaften wird die DLRG Gelsenkirchen bei den 27. Deutschen Seniorenmeisterschaften am Wochenende in Georgsmarienhütte antreten, um sich mit der versammelten deutschen Elite im Rettungsmehrkampf zu messen.

Gelsenkirchen..  Mit 25 Einzelstartern und neun Mannschaften wird die DLRG Gelsenkirchen bei den 27. Deutschen Seniorenmeisterschaften (DSM) im Rettungsschwimmen am Wochenende in Georgsmarienhütte antreten, um sich mit der versammelten deutschen Elite im Rettungsmehrkampf zu messen.

Damit ist das diesjährige DSM-Aufgebot größer als im Vorjahr bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Berlin, wo der Gesamtpokal für die beste Gliederung knapp verpasst wurde. Im Panoramabad in Georgsmarienhütte wird am Freitag der Mehrkampf in den Einzeldisziplinen und Samstag der Mehrkampf der Mannschaften ausgetragen.

Gute Aussichten im Kampf um die Einzelmedaillen haben die amtierenden Deutschen Meister Heiko Venohr (Altersklasse AK50), Michael Meik (AK55), Manfred Wöllke (AK60) und Else Lemmes (AK85). Dabei soll nach Möglichkeit auch wieder der eine oder andere Deutsche Rekord verbessert werden.

Schwiering erstmals bei den Senioren

Auf einem der vorderen Plätze werden auch die Vorjahreszweiten Sandra Schöneck (AK35), Eckhard Rensch (AK60), Helga Reich (AK75) und Werner Stein (AK85) erwartet. Die im Vorjahr knapp an den Medaillenrängen vorbeigeschrammten Gerhard Kutzborski (vierter Platz in der AK65) und Herbert Bloch (fünfter Platz nach Strafpunkten in der AK60) werden sicher auch wieder ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitzureden haben.

Einen Leistungssprung traut Trainer Heiko Venohr auch dem in diesem Jahr erstmals im Seniorenbereich startberechtigten Fabian Schwiering zu, der auf Position acht in der jüngsten Altersklasse (AK25) vorplatziert ist aber nach den im Training gezeigten Leistungen durchaus für eine Platzierung unter den Top fünf gut sein könnte.

Volker Lück fehlt verletzungsbedingt

Bei den Mannschaftswettbewerben tritt die Gelsenkirchener Herrenmannschaft der Altersklasse 200 als Titelverteidiger an, ist aber durch den verletzungsbedingten Ausfall von Volker Lück erheblich geschwächt. Die Herren der AK240, die den Titel im letzten Jahr nur auf Grund einer 200-Punkte-Strafe verpasst haben und unglücklich Vierte geworden waren, gehen in diesem Jahr als Geheimfavoriten ins Rennen. Anwärter auf mögliche weitere Medaillen sind die Damenmannschaften der Altersklassen 170, 200 und 280.