Lennart Kämna will sich in der U23-Weltspitze etablieren

Lennart Kämna. Foto: Mario Stockhausen
Lennart Kämna. Foto: Mario Stockhausen

Lennart Kämna hat am Freitag die Deutsche U23-Meisterschaft im Zeitfahren gewonnen. Der 18-jährige Radprofi des Teams Stölting verwies Vorjahressieger und Mannschaftskollege Nils Politt auf den zweiten Platz.

1 Es war Ihr erstes großes Rennen bei den U23-Fahrern. Hatten Sie im Vorfeld damit gerechnet, die Rennstrecke als Deutscher Meister zu verlassen.

Eigentlich nicht. Ich hatte aufs Podium gehofft. Ich wusste, dass ich das schaffen kann. Aber dass ich Nils schlagen könnte, hätte ich nicht gedacht. Eine schöne Überraschung.

2 Was hat Ihrer Meinung nach den Ausschlag für Ihren ersten großen Erfolg im U23-Bereich gegeben?

Das war eine sehr schnelle Runde, man konnte den Gang gut stehen lassen. Das schöne war außerdem, dass es nur ganz wenige Kurven gab. Ein guter Rolleur-Kurs. Das ist mir entgegen gekommen.

3 Jetzt folgt am Wochenende die Deutsche U23-Meisterschaft im Straßenfahren, im September die Weltmeisterschaft in den USA. Was rechnen Sie sich aus?

Ich trainiere fleißig und ehrgeizig. Mein Ziel ist es, mich in der U23-Weltspitze zu etablieren. Die Strecke der Deutschen Meisterschaft in Bensheim liegt mir aber nicht hundertprozentig. Ich werde dort alles versuchen, mein Team so gut wie möglich zu unterstützen. Mal sehen, wer von uns am weitesten vorn fahren kann. Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft habe ich in der Tasche. Ich würde gerne teilnehmen, aber das entscheidet der Bundestrainer.