Landesligist YEG Hassel rüstet mächtig auf

Enes Kayaweiß, wie man mit dem Ball umgeht. Der 25-Jährige spielte schon in den höheren Ligen des Amateurfußballs. Unter anderem beim DSC Wanne-Eickel.
Enes Kayaweiß, wie man mit dem Ball umgeht. Der 25-Jährige spielte schon in den höheren Ligen des Amateurfußballs. Unter anderem beim DSC Wanne-Eickel.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Trainer Hayit Hoyladi reagiert auf den personellen Notstand. Sechs neue Spieler stoßen zum Kader des Spitzenreiters. Ein Neuer ist Enes Kaya, der vom VfB Speldorf kommt. Das große Ziel ist der Aufstieg in die Westfalenliga.

Hassel..  YEG Hassel hat für den Endspurt in der Fußball-Landesliga mächtig aufgerüstet. Der souveräne Spitzenreiter der Staffel 4 verpflichtete in der Winterpause gleich sechs neue Spieler, darunter auch den zum Lüttinghof zurückgekehrten Ilker Araci, der zuletzt beim SV Fortuna Herne im Tor stand. Mit ihm haben die Hasseler jetzt endlich die gewünschte Alternative zu ihrem Stamm-Schlussmann Hikmet Öztürk.

Auf der Liste der Zugänge steht außerdem Mittelfeldspieler Enes Kaya, der vom VfB Speldorf kommt und schon 42 Mal in der NRW-Liga seine Schuhe schnürte. Kaya durchlief die Jugendabteilungen des FC Schalke 04, von Wattenscheid 09 und Rot Weiss Essen. Im Seniorenbereich kickte der 25-jährige Türke schon für die SSVg Velbert, den SV Schermbeck und den DSC Wanne-Eickel.

Enes Kurt kommt aus Bottrop

Enes Kurt wechselt vom VfB Bottrop nach Hassel, Angreifer Fatih Yetimoglu kommt vom CSV Bochum-Linden, Ismail Viran vom SV Vestia Disteln und Samet Kanoglu von der SpVg Schonnebeck. „Das sind durchaus Leute mit Qualität“, sagt Trainer Halit Hoyladi.

Mit diesen Verpflichtungen reagierten die Hasseler auf den personellen Notstand zum Ende der Hinrunde, als sie oft Mühe hatten, die Ersatzbank mit mehr als zwei Spielern zu bestücken. „In eine solche Situation wollen wir nicht mehr kommen“, betont Halit Hoyladi. Gleichzeitig macht der Klub deutlich, dass er nicht gewillt ist, sich in dieser Saison von der Tabellenspitze verdrängen zu lassen. „Wir wollen“, so Halit Hoyladi, „die gute Ausgangslage nutzen. Das ist eine einmalige Gelegenheit für uns. Man sollte alles möglich machen, um da oben zu bleiben – und das haben wir getan.“ Seine Mannschaft überwintert mit sieben Punkten vor dem Tabellenzweiten SF Stuckenbusch und fünf weiteren auf den Tabellendritten BSV Roxel. Das ist komfortabel.

Den angestrebten Sprung in die Westfalenliga muss YEG Hassel allerdings ohne Oktay Güney schaffen. Der Spielertrainer wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen angeblicher Beteiligung an einer Spielmanipulation mit einer Sperre bis Mitte August belegt. „Wir haben damit gerechnet und konnten uns darauf einstellen“, sagt Halit Hoyladi. „Oktay ist ein großer Verlust, aber mit den Neuen sollten wir das kompensieren können.“

Die Meisterschaft geht für YEG Hassel am 15. März mit dem Auswärtsspiel beim BV Brambauer-Lünen weiter. Mit der Vorbereitung auf die Rest-Saison haben die Grün-Weißen am gestrigen Montag angefangen. Die ersten Testspiele absolvieren sie am Donnerstag um 19 Uhr beim VfB Hüls und am Samstag um 16 Uhr bei Fortuna Bottrop.