Kurz vor Schluss trifft Jan Chilek

Kreispokal Runde 3 (Stadtmeisterschaft) Blau Weiß Gelsenkirchen - SV Hessler 06 am Donnerstag, dem 21.05.2015, auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage Auf der Reihe in Gelsenkirchen / Der Hessleraner David Mühlhause ((grünes TrikoT) kommt vor Cihan Kum zum Kopfball. Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services
Kreispokal Runde 3 (Stadtmeisterschaft) Blau Weiß Gelsenkirchen - SV Hessler 06 am Donnerstag, dem 21.05.2015, auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage Auf der Reihe in Gelsenkirchen / Der Hessleraner David Mühlhause ((grünes TrikoT) kommt vor Cihan Kum zum Kopfball. Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services
Foto: Funke Foto Services

Rotthausen..  Die DJK Blau-Weiß Gelsenkirchen steht im Viertelfinale der Fußball-Stadtmeisterschaft. Der Kreisliga-A2-Spitzenreiter setzte sich in Rotthausen Auf der Reihe gegen den SV Hessler 06 mit 1:0 (0:0) durch.

Es sollte eine Begegnung zweier Spitzenteams aus der Kreisliga A2 werden. Immerhin trafen die Blau-Weißen auf den Tabellenvierten. Doch die beiden Klubs schickten nur zum kleinen Teil ihre Stammkräfte auf den Rotthauser Kunstrasen. Das gefiel einigen Zuschauern nicht so, schließlich hatten sie das Eintrittsgeld bezahlt, um ein Spiel auf hohem Kreisliga-Niveau zu sehen. Zudem coachte nicht Dirk Hennig Blau-Weiß, sondern Murat Ipcioglu, der Trainer der zweiten Mannschaft.

Doch die Akteure auf dem Feld schenkten sich nichts, es wurde um jeden Ball gekämpft. Spielerisch mag dieses Achtelfinale vielleicht kein Leckerbissen gewesen sein, doch Einsatz zeigten beide Teams von Beginn an.

Anfangs musste man sich aber erst mal an die ungewohnten Trikotfarben gewöhnen. Blau-Weiß Gelsenkirchen spielte in Rot-Schwarz, Hessler 06, ebenfalls mit den Vereinsfarben Blau und Weiß, trat komplett in grünem Dress an.

Größtenteils spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Zwar gab es für beide Mannschaften einige Chancen, doch richtig zwingend waren sie nicht. In diesem Punkt war Hessler vielleicht ein wenig besser. David Mühlhause hätte in der 20. Minute für Hesslers Führung sorgen können, doch seinen platzierten Kopfball kratzte Blau-Weiß-Keeper Chris Tönshoff noch gerade so von der Linie.

In der zweiten Halbzeit gab es kaum noch gefährliche Strafraumszenen zu sehen. Als sich schon ein Elfmeterschießen abzeichnete, fiel aber doch noch ein Tor. Nach schöner Vorarbeit von Emre Ipcioglu erzielte Jan Chilek in der 66. Minute den viel umjubelten Treffer zum 1:0 für Blau-Weiß.

Dominik Abel fand das Spiel seines Teams „phasenweise ganz gut. Es gab ein paar gute Spielzüge“, sagte Hesslers Trainer, der vor allem eine gute Leistung seiner eingesetzten A-Junioren sah. Murat Ipcioglu war natürlich glücklich. „Das war eine Superleistung. Anfangs waren wir nervös, aber später wurden wir immer sicherer. Wir waren mehr als nur auf Augenhöhe. Ich bin stolz auf die Mannschaft“, sagte der Blau-Weiß-Coach.