Krempicki hofft auf einen Schub für die Rückrunde

Das im Finale unterlegene Team des SC Hassel.
Das im Finale unterlegene Team des SC Hassel.
Foto: FUNKE Foto Services

Schalke.. Jörg Krempicki, der Trainer des SV Horst 08, hatte eine gewisse Vorahnung. „Animation sollen andere machen. Wir wollen gewinnen“, meinte er am Samstag nach den Gruppenspielen, die sein Team zwar siegreich, aber glanzlos überstand. Seine Strategie ging auf. Sein Team verteidigte den Titel und strich sich neben dem schmucken Pokal eine Prämie von 900 Euro ein. Für den unterlegenen Finalisten blieben noch 600 Euro übrig.

Im Endspiel brachte Tolga Cengelcik die Horster nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Markus Poloczek glich 32 Sekunden vor Schluss für die Hasseler aus. Deshalb musste ein Neunmeterschießen über den Turniersieg entscheiden. Während die Horster Simon Talarek, Serkan Köse, Tolga Cengelcik und Gökhan Yavuz die Nerven behielten, traf nur Markus Poloczek für den SC Hassel. Nikolaj Zugcic scheiterte an 08-Torwart Leon Beer, und Daniel Eisenkopf knallte das Leder über die Latte.

„Wir wollten diesen Titel unbedingt. Mein Team hätte es auch verdient gehabt, das Turnier zu gewinnen“, meinte Hassels Trainer Thomas Falkowski. „Es hat fußballerisch dominiert. Im Neunmeterschießen zu verlieren, ist einfach ärgerlich.“ Der Horster Coach Jörg Krempicki war besonders stolz darauf, dass sein Team an beiden Turnier-Tagen aus dem Spiel heraus nur vier Gegentore in acht Partien einstecken musste. „Wir haben hinten konsequent gestanden und sind nachher auch vorne effektiver geworden“, meinte er. Was er auch noch feststellte: „Je besser die Gegner wurden, desto besser wurden auch wir.“

Der erneute Erfolg in der Halle soll, so seine Vorstellung, einen Schub für den weiteren Verlauf der Saison in der Westfalenliga geben. „Unser Kader umfasst derzeit nur noch 14 Spieler. Deshalb bin ich froh, dass wir ohne Verletzungen aus dem Turnier gekommen sind“, teilte er mit. „Ein solcher Turniersieg ist immer gut. Er schweißt zusammen und wird uns einen Schritt nach vorne bringen.“

Zum siegreichen Horster Team gehörten: die Torhüter Leon Beer und Cedric Scheffler sowie die Feldspieler Benedikt Fölting, Okan Isleyen, Simon Talarek Murat Ilker Berberoglu, Pierre Nowitzki, Gökhan Yavuz, David Zelinski, Naim Ajeti, Tolga Cengelcik und Serkan Köse.