Klubs hoffen auf ein ruhiges Derby

Im Hinspiel schenkten sich die DJK TuS Rotthausen (schwarze Trikots) und der SSV/FCA Rotthausen nichts.
Im Hinspiel schenkten sich die DJK TuS Rotthausen (schwarze Trikots) und der SSV/FCA Rotthausen nichts.
Foto: Frank Oppitz
Was wir bereits wissen
Die beiden Rotthauser Mannschaften haben vor ihrem Derby keine gute Werbung gemacht. DJK TuS verlor am vergangenen Sonntag beim FC Vorwärts Kornharpen mit 0:1, und der SSV/FCA kam gegen den SC Post Altenbochum mit 1:5 unter die Räder. Am Sonntag braucht die DJK TuS die Punkte dringender.

Rotthausen.. Die beiden Rotthauser Mannschaften haben vor ihrem Derby keine gute Werbung gemacht. DJK TuS verlor am vergangenen Sonntag beim FC Vorwärts Kornharpen mit 0:1, und der SSV/FCA kam gegen den SC Post Altenbochum mit 1:5 unter die Räder.

Besonders weh hat der DJK TuS die verpatzte Generalprobe getan. Sie ist wieder auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. „Im Gegensatz zu uns kann der SSV/FCA ganz gelassen in das Derby gehen“, sagt Trainer Thomas Kania, für den es das vorläufig letzte Derby ist. Die Vorzeichen könnten auch, was die personelle Situation betrifft, deutlich besser sein.

Drei Spieler sind nach der Niederlage in Kornharpen gesperrt: Adam Targonski (Rote Karte), Gerrit Praß (Gelb-Rote Karte) und Dominik Flott (fünfte Gelbe Karte). „An diesen Ausfällen haben wir sehr zu knacken“, macht Thomas Kania deutlich. Trotzdem hofft er natürlich, dass sein Team eine Woche vor der kaum zu überwindenden Hürde beim souveränen Spitzenreiter Concordia Wiemelhausen nicht leer ausgeht.

Mit Nachbarschaftshilfe darf er jedoch nicht rechnen. „Ich hätte es unglaublich gerne, dass die DJK TuS in der Liga bleibt, ich mag auch den Thomas Kania. Die Punkte zum Klassenerhalt müssen die sich allerdings woandres holen“, sagt der Sportliche Leiter Norbert Willig vom Tabellensechsten SSV/FCA. Den angestrebten Derbysieg möchte er dem am vergangenen Sonntag verstorbenen Dieter „Eierken“ Chojnacki widmen. Norbert Willig: „Er war langjähriges Vereinsmitglied, Förderer und Freund des Vereins. Er hat stets betont, dass wir das Derby auf jeden Fall gewinnen müssen.“

Aydin und Kalafat fehlen

Die personelle Situation hat sich beim SSV/FCA entspannt. Hüseyin Akkaya, Alexej Kotlovski und vielleicht auch Daniel Stankowiak kehren ins Team zurück. Es sind dann nur noch Oguz Aydin und Yunus Emre Kalafat (beide private Gründe) zu ersetzen. „Ich hoffe, dass es an diesem Sonntag auf den Rängen ruhiger zugeht als beim 0:0 in der Hinrunde“, sagt Norbert Willig. Das Derby am 19. Oktober wurde durch Böllerwürfe von bislang nicht ermittelten Zuschauern überschattet.