Kevin Kern fehlt Schalke doch länger

Gelsenkirchen..  Es bestand die Hoffnung, dass Kevin Kern von den Basketballern des FC Schalke 04 mit einer massiven Kapselbandüberdehnung davonkommen könnte. Aber diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Die Verletzung am Sprunggelenk, die der 24-Jährige am Samstag im Top-Spiel der 1. Regionalliga bei den RheinStars in Köln erlitt, entpuppte sich nach einem MRT im St.-Anna-Hospital in Herne als Riss eines der Außenbänder.

Damit wird der Flügelspieler deutlich länger als nur zwei Wochen ausfallen. Es ist zu befürchten, dass er erst im März, also zum Ende der Saison, wieder belastbar sein wird und ein Comeback feiern kann. „Unter dem Knöchel ist alles geschwollen“, teilte Therapeut Holger Just mit.

Es steht deshalb fest: In der vorentscheidenden Phase dieser Spielzeit müssen Andere in die Bresche springen und Verantwortung übernehmen. Dass die Schalker Basketballer personell nachlegen, ist eher unwahrscheinlich, zumal zum jetzigen Zeitpunkt keine Spieler auf dem Markt sein dürften, die finanziell erschwinglich sind und eine sofortige Verstärkung darstellen.