Kania landet Kantersieg - und geht zum Ende der Saison

Er machte sich lang und parierte den Ball:  Rotthausens Torwart André Zimmer legte mit einem gehaltenen Strafstoß den Grundstein zum 7:1-Sieg.
Er machte sich lang und parierte den Ball: Rotthausens Torwart André Zimmer legte mit einem gehaltenen Strafstoß den Grundstein zum 7:1-Sieg.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
DJK TuS Rotthausen gewinnt mit 7:1 gegen den Polizei SV Bochum. SSV/FCA verliert unglücklich mit 1:2 bei Concordia Wiemelhausen.

DJK TuS Rotthausen –
Polizei SV Bochum7:1 (3:0)

Tag der Überraschungen in Rotthausen: Erst sendete der Tabellenvorletzte DJK TuS mit seinem höchsten Sieg in dieser Saison ein echtes Lebenszeichen im Abstiegskampf. Und anschließend teilte Thomas Kania mit, dass er sein Trainer-Amt nach Abschluss dieser Spielzeit niederlegen werde. „Wir sind gegen die Bochumer diszipliniert zu Werke gegangen, standen hinten gut und haben systematisch den Spielaufbau betrieben“, stellte der scheidende Coach zufrieden fest.

Einen Schub nach vorne gab der in der 12. Minute von Torwart André Zimmer parierte Strafstoß, den Patrick Willam mit einem Foul verursacht hatte. Dass Patrick Willam im gegnerischen Strafraum besser aufgehoben ist, stellte er später in zwei Szenen unter Beweis, die zu Torerfolgen führten. Beim Gastgeber machte sich auch das Mitwirken der reaktivierten Adam Targonski und Tobias Klein sehr positiv bemerkbar. Sie erzielten zusammen drei der sieben Rotthauser Treffer. „Das alleine macht deutlich, welchen Wert diese beiden Spieler für uns haben“, merkte Thomas Kania an. Die beiden restlichen Treffer für die Rotthauser teilten sich Marcel Bartodziej und Christian Czedzak. „Das war unsere beste Vorstellung in dieser Spielzeit“, fand Thomas Kania nach dem erst dritten Sieg. „Annähernd so gut waren wir allenfalls im Derby gegen den SSV/FCA.“


Concordia Wiemelhausen –
SSV/FCA Rotthausen2:1 (0:0)

Der SSV/FCA stand dicht davor, den noch unbesiegten Spitzenreiter zu überraschen. „Wir hätten drei Punkte holen können, am Ende ist es keiner geworden“, merkte Trainer Mark Greine etwas enttäuscht an. Mit der Leistung seiner Mannschaft durfte er hingegen zufrieden sein. Sie zeigte eine gute Reaktion auf die mäßigen Resultate in der Vorbereitung und lag nach über einer Stunde durch Cezary Liedtke mit 1:0 vorne, brachte diesen Vorsprung aber nicht über die Runden. Concordia glich aus und erzielte kurz vor Schluss auch noch den Siegtreffer, als bei den Gästen aufgrund des verletzungsbedingten Ausscheidens von Gökhan Turan die Ordnung verloren gegangen war. „Als Team haben wir uns gut präsentiert. Diszipliniert und taktisch klug, haben kaum Tormöglichkeiten des Gegners zugelassen“, resümierte Mark Greine. „Aber leider spiegelt das Ergebnis nicht die gute Vorstellung unseres Teams wider.“