Jochen Wittor ist mit seinen Ruderern beim Test zufrieden

Oberhausen..  Noch bestimmt die Langstrecke den Trainingsalltag der Ruderer. Diesmal zog es die Athleten des Ruderverein Gelsenkirchen zum NRW-Langstreckentest nach Oberhausen. „Wir haben uns entsprechend unseres Leistungsvermögens gut positioniert“, sagte Jochen Wittor, der Klubtrainer der Gelsenkirchener. Dass sich Timo Schlemmer und Lukas Booke im Junior-B-Einer im Mittelfeld auf der 6000-Meter-Distanz platzieren konnten, passte ins derzeitige Bild.

Andreas Hütten war zwar in Oberhausen nicht dabei, wird aber – wenn es auf die Rennstrecken geht – mit Schlemmer und Booke in einem Boot sitzen. Wittor hat sich mit seinem früheren Klub RV Emscher Wanne-Eickel auf ein regionales Doppelvierer-Projekt verständigt. Benedikt Schlüter ist der Vierte im Boot. „Wir sind schon an den ersten Vierer aus Dortmund leistungsmäßig herangerückt“, so Wittor.

Erik Chrzon stellte sich im Junior-A-Einer der Konkurrenz, Alexander Nüssen bereitet sich im leichten Junior A-Einer auf die Saison vor. „Wir müssen noch einige Grundlagen erarbeiten, dann geht es richtig los“, sagte Wittor. Foto: MM