Das aktuelle Wetter NRW 5°C
SC Hassel

Jetzt geht es um den Meister-Titel

21.05.2012 | 18:23 Uhr
Jetzt geht es um den Meister-Titel
Hat noch nicht beim SC Hassel verlängert: Mittelfeld-Mann Hassan El Hamad (links). Foto: Martin Möller

Hassel.   Und um Vertragsverlängerungen. Gespräche unter anderem mit Nedim Djuliman, an dem auch der TV Jahn Hiesfeld dran war, Pierre Bendig und Hassan El Hamad. Tim Heitbreder wechselt zum Westfalenliga-Absteiger SV Dorsten-Hardt.

Der Westfalenliga-Aufstieg ist seit Sonntag kurz vor 17 Uhr perfekt, so dass die Fußballer des SC Hassel ihre Abschiedstour aus der Landesliga starten können. Vier Partien stehen bei einem satten Zwölf-Punkte-Polster noch aus. „Unser erstes Ziel haben wir erreicht, da kann nichts mehr anbrennen“, sagt Trainer Michael Schrank, der inzwischen auch wieder trocken ist, einen Tag nach dem Triumph. „Jetzt kann es nur heißen: Wir wollen auch Meister werden.“ Und auf dem Weg dorthin könnte der Spitzenreiter Pfingsten einen Riesen-Schritt machen: im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten BSV Roxel. Ob nun schon am Samstag oder doch am Montag gespielt wird, ist noch nicht klar.

Kreuzbandriss: Patrick Behrendt

Nun geht es darum, nachdem schon einige Verträge verlängert und einige neue Spieler verpflichtet worden sind, vor allem auch noch ein paar Stützen auch für 2012/13 zu binden. Hassan El Hamad und Stürmer-Routinier Pierre Bendig (34) zum Beispiel. Oder eben Nedim Djuliman, den starken Innenverteidiger. Zumal sich Patrick Behrendt, ein Mann für diese Position, der vom Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel kommen wird, einen Kreuzbandriss zugezogen hat. „Ich hoffe, dass er einen guten Heilungsverlauf haben wird“, sagt Michael Schrank, der damit rechnet, dass die Gespräche mit den drei oben genannten Spielern im Laufe dieser Woche abgeschlossen werden, und zwar positiv.

Jedenfalls brauchen die Hasseler in der Personalie Nedim Djuliman keine Konkurrenz mehr vom kommenden Niederrhein-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld zu befürchten. „Das Interesse war da. Wir haben mit ihm gesprochen, aber er hat sich wohl anders entschieden“, sagt Hiesfelds Trainer Christoph Schlebach. So werden die Hasseler nur Torwart Sören Stauder an ihren ehemaligen Coach verlieren.

Michael Schrank ist überzeugt davon, dass sein Team in der neuen Saison sehr gut aufgestellt sein wird und „beruhigt in die Westfalenliga gehen kann“, sagt er. „Vielleicht werden wir auch noch den einen oder anderen hinzuholen.“

Dem einen oder anderen Spieler wird der 46-jährige Trainer im Laufe dieser Woche allerdings auch mitteilen, dass er ohne diesen oder jenen plant. Ein solches Gespräch braucht Michael Schrank mit Tim Heitbreder allerdings nicht mehr zu führen. Der 24-Jährige, der zurzeit an den Folgen eines Bänderrisses laboriert, hat schon einen neuen Klub gefunden. Er bleibt Landesliga-Fußballer und wechselt zum Westfalenliga-Absteiger SV Dorsten-Hardt, bei dem er einen alten Bekannten wiedertreffen wird: Stürmer Sven Potthast.

„Menschlich ist das ein Riesen-Verlust“, sagt Hassels Trainer Michael Schrank. „Ich habe selten so einen Spieler erlebt, profihafte Einstellung, immer positiv. Wenn man berücksichtigt, wie wenig er gespielt hat. Er hat nie Theater gemacht. Aber ich muss die Mannschaft ja nach Leistung aufstellen – und nicht nach Sympathien.“

Andree Hagel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Schlammschlacht in Bismarck
Fußball-Kreisliga A2
Westfalia 04 gewinnt auf einem eigentlich unbespielbaren Platz gegen Genclerbirligi. Joker Fabian Panchoo trifft zum entscheidenden 1:0.
„Kuzorras Mädels“ sorgen für Frauenpower auf Schalke
Fan-Geschichten
Auch das gibt es auf Schalke: Einen Fan-Club, bei dem nur Frauen erwünscht sind. Und die Frauen aus Rheine nennen sich „Kuzorras Mädels.“
Hassel lässt FCB im Regen stehen
Fußball-Westfalenliga
Der SC Hassel schlägt den FC Brünninghausen mit 3:1. Nach dem Rückstand steigert sich der Sportclub enorm und siegt verdient.
Ein ganz schlechter Abschluss
Basketball
Der FC Schalke 04 enttäuscht zum Saisonausklang der 1. Regionalliga und verliert beim in allen Belangen besseren Vizemeister in Münster mit 61:84.
Kein Wunder vom Schollbruch
Jugendfußball
Das kleine Wunder vom Schollbruch, so hätte der Horster Trainer Johannes Spielhoff einen Sieg seiner Mannschaft gegen den SC Paderborn 07 bezeichnet,...
Fotos und Videos
Gelsenkirchen ehrt die besten Sportler
Bildgalerie
Sportlerehrung
Dritter Titel für Schalke 04
Bildgalerie
Fotostrecke
Schalke verliert gegen Leverkusen
Bildgalerie
Bundesliga
RWE schlägt Schalke 2 mit 1:0
Bildgalerie
Regionalliga
article
6681288
Jetzt geht es um den Meister-Titel
Jetzt geht es um den Meister-Titel
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gelsenkirchen-und-buer/jetzt-geht-es-um-den-meister-titel-id6681288.html
2012-05-21 18:23
Gelsenkirchen und Buer