Jerome Glittenberg versenkt Westfalia Herne

VfB Hüls – SSV Buer1:5
Bei den Bueranern ist der Knoten nach drei sieglosen Spielen in Folge endlich geplatzt - und das beim Tabellendritten in Hüls, dessen Jung-Jahrgang mit 5:1 vom Feld gefegt wurde. „Man hat unseren Spielern deutlich angemerkt, dass sie richtig Lust auf Fußball hatten. Im Gegensatz zu den vorherigen Begegnungen haben sie diesmal zudem die Angriffe zu Ende gespielt und den Abschluss gesucht“, lobte SSV Buers Trainer Sebastian Brouka. „Wir waren im Psycho-Tief und sind jetzt alle extrem erleichtert.“ Die Gäste ließen sich auch durch den 0:1-Rückstand nach neun Minuten nicht aus der Bahn werfen. Bastian Lietzau glich schon in der 18. Minute nach Vorlage von Haydar Can Kuscu zum 1:1 aus. Valon Mustafa brachte die Rothosen noch vor der Pause mit 2:1 in Führung (27.). In der zweiten Halbzeit war zunächst Maurice Meuterodt zweimal an der Reihe. Der Torjäger erzielte nach Vorarbeit von Oguz Karagüzel das 3:1 (46.) und mit einem tollen Freistoß aus fast etwa 35 Metern das 4:1 (48.). Das Spiel war spätestens jetzt entschieden. Für den 5:1-Endstand sorgte noch Fabienne Dregier nach Vorlage von Joel Niemczyk (69.).


Horst 08 – Westfalia Herne II7:2
Die Horster nahmen eindrucksvoll Revanche für die 0:1-Niederlage im Hinspiel. „Das Ergebnis geht so auch in Ordnung“, fand 08-Trainer Norbert Schäfer nach dem 7:2 seiner Mannschaft über den Jung-Jahrgang aus Herne, der am Schollbruch völlig chancenlos war. Erfolgreichster Torschütze in Reihen der Gastgeber war Jerome Glittenberg, der dreimal einnetzte (17., 48., 51.). Nils Wesselborg war zweimal erfolgreich (22., 26.). Außerdem trafen Fetim Gjemaili (36.) und Yakup Yesil (42.). Die Gegentore fielen zum 5:1 (45.) und zum 7:2-Endstand (67.). „Ich bin wirklich stolz auf die Entwicklung der Mannschaft“, meinte der Horster Trainer Norbert Schäfer. Und beim Blick auf die Tabelle fügte er hinzu: „Die Nachbarn aus Buer liegen nur drei Punkte vor uns. Wir wollen jetzt noch das beste Gelsenkirchener Team in unserer Staffel werden.“


Wattensch. 09 II – Hessler 060:1
Seitdem der Abstieg feststeht, drehen die Heßleraner auf. Nach dem 2:1 gegen den VfB Hüls gewannen sie auch beim Wattenscheider Jung-Jahrgang. „Unsere längste Siegesserie“, stellte 06-Trainer Bernd Stahl nach dem 1:0 mit einem Augenzwinkern fest. „Die Jungs sind jetzt freier im Kopf.“ Das Tor des Tages erzielte Hamed Hannoun in der 45. Minute. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und auch die besseren Tormöglichkeiten. Nach der Pause kamen die Wattenscheider auf, aber Zwingendes spielten sie sich nicht heraus. Die Heßleraner standen stabil in der Abwehr und brachten den Vorsprung dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung über die Zeit.