Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Judo-Landesliga

JC Banzai nutzt den Heimvorteil nicht optimal

04.07.2012 | 16:52 Uhr
JC Banzai nutzt den Heimvorteil nicht optimal
Starke Vorstellung zum Auftakt der Judo-Landesliga: Der Rumäne Victor Istrate (rechts) gewann im Halbleichtgewicht (66 kg) aklle drei Kämpfe für den JC Banzai. Foto: Martin Möller

Erle. Die Ausbeute war nicht perfekt, aber zum Start der Judo-Landesliga sammelten sowohl die Frauen als auch die Männer des JC Banzai schon mal wichtige Punkte. „Beide Teams“, sagt Klubchef Egbert Dzikus, „haben das Ziel, im nächsten Jahr in die neu gegründete Verbandsliga aufzusteigen.“ Davon ist der Judo-Club Koriouchi Gelsenkirchen, der einstige Bundesligist, sehr weit entfernt. Zum Landesliga-Auftakt setzte es gleich drei Niederlagen.

In der Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule gab es für die Banzai-Frauen gleich einen harten Kampf gegen den 1. JJJC Lünen, der wie die Gelsenkirchenerinnen ohne Superleichtgewichtlerin (48 kg), zudem aber auch noch ohne Halbleichtgewichtlerin (52 kg) antrat. Beim 3:3 setzten sich auf der Matte Kerstin Zysk im Halbmittelgewicht (63 kg) – ihre Gegnerin gab auf – und Joyce Rokytta im Mittelgewicht (70 kg) nach 1:34 Minuten durch. Packend war auch die Auseinandersetzung mit Stella Bevergern II. Am Ende stand jedoch ein 4:3, nachdem Julia Wittig (52 kg), Vera Heinen (57 kg), Kerstin Zysk (63 kg) und Joyce Rokytta (70 kg) gewonnen hatten.

Istrate und Ladnorg siegen dreimal

Nach dem souveränen 6:1 über die DJK Stadtlohn und dem 4:3 gegen Kolping Bocholt verpassten die Banzai-Männer den dritten Sieg, „weil nicht mehr alle ihr Potenzial abrufen konnten“, sagte Egbert Dzikus. Da sich nur der Rumäne Victor Istrate im Halbleichtgewicht (66 kg) und Sebastian Ladnorg im Halbmittelgewicht (81 kg) durchsetzten, gab es ein 2:4 gegen Stella Bevergern II.

Dieses Duo hatte auch in den ersten beiden Kämpfen schon gepunktet, dabei war Sebastian Ladnorg gegen Bocholt im Mittelgewicht (90 kg) angetreten. Die weiteren Zähler holten gegen Stadtlohn Pascal Dzikus (60 kg), Wolfgang Feldhaus (73 kg), Alexander Dinsing (90 kg), der gegen Bocholt in der 100-Kilo-Klasse erfolgreich war, und Sascha Stamm (+100 kg). Für den vierten Punkt gegen das Kolping-Team war Leichtgewichtler Frederik Elskamp (73 kg) verantwortlich.

Fortgesetzt wird die Saison in beiden Judo-Landesligen erst am 1. September (Samstag).

Andree Hagel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Heiße Tage in Finnland
Eishockey
Die Temperaturen im Ruhrgebiet werden heute an der 40-Grad-Marke kratzen, doch das lässt Nils Kapteinat völlig kalt. Der Gelsenkirchener gilt als...
Stölting will Titel erneut verteidigen
Radsport
Die Deutschen U23-Meisterschaften waren in den vergangenen Jahren eine sichere Bank für das Gelsenkirchener Team Stölting. Nach Doppelerfolgen in 2013...
Westfalenliga-Äquator teilt Gelsenkirchen
Fußball
Der Verbands-Fußball-Ausschuss des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat die Einteilung der überkreislichen Fußball-Staffeln...
Bei den Schalke-Fans kommt Breitenreiter schon gut an
Training
Das erste Training war ein gegenseitiges Beschnuppern. Danach schreibt André Breitenreiter 21 Minuten lang Autogramme und kommt gut an.
In Schaffrath sieht es düster aus
Fußball
Dem SC Schaffrath gehen die Spieler aus. Eine zweite Mannschaft wird gar nicht mehr gemeldet. Sogar für die erste Mannschaft fehlen dem Klub an der...
Fotos und Videos
Anschwitzen auf Schalke
Bildgalerie
Trainingsauftakt
Viktoria Resse ist Landesligist
Bildgalerie
Fotostrecke
22. City-Nacht
Bildgalerie
Radrennen
Finale Westfalenpokal
Bildgalerie
Schalke U19
article
6843270
JC Banzai nutzt den Heimvorteil nicht optimal
JC Banzai nutzt den Heimvorteil nicht optimal
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gelsenkirchen-und-buer/jc-banzai-nutzt-den-heimvorteil-nicht-optimal-id6843270.html
2012-07-04 16:52
Gelsenkirchen und Buer