Jackpot-Hammer am Sonntag

Amiral de Retz ist im fünften Rennen über die Meile mit Jochen Holzschuh im Sulky der Favorit.
Amiral de Retz ist im fünften Rennen über die Meile mit Jochen Holzschuh im Sulky der Favorit.
Foto: Sabine Sexauer
Was wir bereits wissen
Die diesjährigen Veranstaltungen auf der Gelsenkirchener Piste waren beste Werbung für den Trabrennsport. Und genauso geht es am Sonntag (29. März) um 13.30 Uhr weiter. Neben elf stark besetzten Prüfungen lockt vor allem die Viererwette im sechsten Rennen.

Feldmark..  Die diesjährigen Veranstaltungen auf der Gelsenkirchener Piste waren beste Werbung für den Trabrennsport. Und genauso geht es am Sonntag (29. März) um 13.30 Uhr weiter. Neben elf stark besetzten Prüfungen lockt vor allem die Viererwette im sechsten Rennen.

Dabei gibt es einen Jackpot, der stattliche 4951 Euro beträgt. Durch diese Summe ergibt sich eine Garantie-Auszahlung in Höhe von sage und schreibe 12 500 Euro. 14 Pferde gehen in dieser Partie an den Start. Nach 2000 Metern muss man die ersten vier von ihnen in der richtigen Reihenfolge auf dem Wettschein haben.

In jedem Fall sollte man die favorisierten Blue Diamond As (Robin Bakker) und Ginger Heldia (Michael Nimczyk) auf dem Schein haben. Aber auch Charlie Starlake (Karel Gerrits), Cool Surprise (Age Posthumus), Holy Ventury (Alexander Kelm) und Tootsie Simoni (Constantn Vergos) können gut zur Geltung kommen.

Für einen Treffer in der Dreierwette, die in diesem Rennen ebenfalls gespielt werden kann, könnten diese Starter ausreichen. Wer auf Nummer sicher gehen will, baut auch noch Yarrah (Tim Schwarma) und Here comes Bo (Roland Hülskath) mit ein. In der Viererwette wiederum sollte man zumindest auch Carry on O (Robbin Bot) und Doko F Boko (Jeffrey Mieras) abfangen.

Drei Meilenprüfungen

Zu den Stars des Nachmittags gehört Regio. Der Euro-Crack von Robin Bakker glänzte in der Vergangenheit schon bei Gelsentrab. Im letzten Jahr belegte er einen brillanten Ehrenplatz in Paris-Vincennes. Im zehnten Rennen tritt er auf der Meile an. Herausgefordert wird Regio in erster Linie von El Rappido (Michael Nimczyk) und Victory Love (Roland Hülskath).

Bereits zuvor wird zweimal über 1609 Meter getrabt. Im fünften Rennen könnte Jochen Holzschuh seinen schon fast obligatorischen Tagessieg feiern. Der seit Monaten in bestechender Form agierende Schwabe bietet den laufgewaltigen Amiral de Retz auf. Zu beachten sind aber auch die Sprinterspezialistinnen Butterfly Boko (Roland Hülskath) und Prinzess Betzi (Jens-Holger Schwarma).

Die dritte Meilenpartie ist das achte Rennen, in dem die diesmal von Victor Gentz gesteuerte Vivian Buster das Maß aller Dinge ist. Gentz hat noch einige weitere heiße Eisen im Feuer. Eines davon ist Vanessa Paradis (7. Rennen), die beim letzten Mal einen starken Endspurt hinlegte und den Sieg nur knapp verfehlte.

Satte fünf Treffer in Serie stehen für Gentz derzeit mit Greenspan zu Buche. Im dritten Rennen peilt der talentierte Berufsfahrer das halbe Dutzend an. Zwar spannt er Greenspan in hoher Gewinnklasse an, doch die letzten Leistungen waren bärenstark. Zu achten hat das Duo auf Trombone, der am 17. März mit Altmeister Hennie Grift an beste Zeiten erinnerte und sich als 133:10-Außenseiter über die Linie kämpfte.

Los geht es am Sonntag mit einem Amateurfahren. Den Abschluss bildet eine Prüfung für aufstrebenden Pferde, die bereits erfolgreich auf sich aufmerksam machen konnten wie Tempel LB (Erwin Bot) und Dream Boy As (Michael Nimczyk). Das letzte Rennen wird um 17.35 Uhr gestartet, so dass die Besucher zum Fußball-Länderspiel zwischen Georgien und Deutschland wieder Zuhause sein können.