Im K.-o.-Modus Richtung Landesliga

Datteln statt Mallorca: Trainer Frank Conradi muss mit Viktoria Resse in der Aufstiegsrunde zur Landesliga nachsitzen und fliegt erst später.
Datteln statt Mallorca: Trainer Frank Conradi muss mit Viktoria Resse in der Aufstiegsrunde zur Landesliga nachsitzen und fliegt erst später.
Foto: Felix Hoffmann
Was wir bereits wissen
Viktoria Resse tritt am Donnerstagabend in der Aufstiegsrelegation zur Landesliga in Datteln gegen Teutonia SuS Waltrop an.

Resse.. Am gestrigen Mittwoch hat Viktoria Resses Trainer Frank Conradi mindestens einmal häufiger zum Himmel geschaut als sonst. Um 5.50 Uhr startete sein Flieger von Düsseldorf nach Mallorca, allerdings ohne den 41-Jährigen. Er musste den Flug auf Sonntagabend verschieben, um mit seiner Mannschaft nachzusitzen. Weil die Resser in der Staffel 11 der Fußball-Bezirksliga einen Zwölf-Punkte-Vorsprung auf Westfalia Gemen verspielten und den direkten Aufstieg in die Landesliga verpassten, bleibt ihnen eine Relegationsrunde der Vizemeister nicht erspart. Im ersten von maximal zwei Spielen müssen sie heute Abend um 18.30 Uhr in Datteln gegen Teutonia SuS Waltrop antreten.

Die Waltroper sind so etwas wie Leidensgenossen. Auch sie führten ihre Staffel lange Zeit an, sahen wie der sichere Aufsteiger aus, ließen sich dann aber noch von Arminia Marten abfangen. Auf die Viktoria kommt auf jeden Fall eine sehr unbequeme Aufgabe zu. Der Waltroper Fusionsklub verfügt über eine eingespielte und routinierte Mannschaft, die möglicherweise vor ihrem letzten Hurra steht. Aus finanziellen Gründen muss die Teutonia abspecken. Viele Spieler, auch Trainer Ralf Zeitz, werden den Klub nach dieser Saison verlassen.

Die Resser werden ihren Kader weitgehend zusammenhalten und mit ihm nach neun Jahren in der Bezirksliga künftig in der Landesliga kicken wollen. „Die Enttäuschung über den verpassten Direkt-Aufstieg war natürlich bei allen groß“, gibt Frank Conradi zu. „Aber wir kennen die Gründe und sind trotz allem der Meinung, eine tolle Saison gespielt zu haben. In Erinnerung wird aber leider bleiben, dass wir unseren großen Vorsprung verspielt haben.“

Bis auf Gordon Zyla, der am vergangenen Sonntag bei der 3:4-Niederlage in Merfeld die Rote Karte erhalten hatte, können die Resser wohl in bester Formation antreten. Durch Umstellungen innerhalb der Mannschaft möchte Frank Conradi die entstandene Lücke im defensiven Mittelfeld schließen. Apropos Lücke: Dominik Lücke darf nach Ablauf seiner Rot-Sperre wieder mitwirken.

Nur der Sieger der Partie in Datteln darf weiterhin auf den Sprung in die Landesliga hoffen. Allerdings ist am kommenden Sonntag noch eine weitere Hürde zu überwinden, und zwar ebenfalls auf neutralem Platz gegen den Sieger der Partie zwischen Westfalia Rhynern II und Westfalia Wethmar.