Horst 08 ringt dem FC Kray Respekt ab

Dreh- und Angelpunkt im Horster Spiel war Benjamin Wingerter (r.), der in dieser Situation seinen ehemaligen Mitspieler Kevin Kehrmann bedrängt.
Dreh- und Angelpunkt im Horster Spiel war Benjamin Wingerter (r.), der in dieser Situation seinen ehemaligen Mitspieler Kevin Kehrmann bedrängt.
Foto: Martin Möller

Horst.. Der SV Horst 08 ist am Sonntag mit einer 0:3-Niederlage gegen den FC Kray in seine Testspielserie gestartet. Die Kicker vom Schollbruch konnten gegen den Regionalligisten lange gut mithalten. Ausrufezeichen setzten dabei vor allem zwei Neuzugänge.

Kurz vor elf Uhr fragten sich die Verantwortlichen, ob es tatsächlich eine gute Idee war, die für 15 Uhr angesetzte Partie gegen den FC Kray auf 11 Uhr vorzuverlegen. Der Himmel schickte dicke Regentropfen und Hagelkörner auf die Sportanlage auf dem Schollbruch. Doch das Unwetter verzog sich so schnell, wie es gekommen war. Die Partie konnte kurz nach halb zwölf bei strahlendem Sonnenschein und schwülen Temperaturen angepfiffen werden. Jörg Krempicki, der seine Mannschaft am Tag zuvor zu einer ersten Trainingseinheit am Sportplatz versammelt hatte, erwartete noch keine Wunderdinge. Trotzdem war der Horster Trainer nach 90 intensiven Minuten positiv beeindruckt: „Wir haben 80 Minuten lang richtig gut dagegen gehalten. Wir standen kompakt und haben gut verschoben. Richtig gut gefallen haben mir heute die Außenbahnen im Mittelfeld.“

Wingerter gibt den Takt an

Die Horster ließen insbesondere in der ersten Halbzeit nur ganz wenige Möglichkeiten zu. Der Regionalligist aus Essen mühte sich zwar, das Spiel an sich zu ziehen, scheiterte auf dem Weg nach vorne aber oft schon am Horster Mittelfeld. Dort führte neben Pierre Nowitzki ein neuer Spieler Regie, von dem sich Krempicki viele Impulse für die im August beginnende Westfalenliga-Saison verspricht. Der Regionalliga-erfahrene Benjamin Wingerter zeigte gegen seinen ehemaligen Club eine vielversprechende Leistung. „Er gibt den Takt an, führt die Jungs. Man merkt, dass er ein ganz wichtiger Spieler für uns werden kann“, kommentierte Krempicki. Eine Kostprobe seines Könnens lieferte auch Cedrik Hupka ab. Der Mittelfeldspieler, der vom Landesligisten SV Höntrop an den Schollbruch wechselte, überzeugte mit starker Laufleistung und konzentrierter Zweikampfführung.

In Bedrängnis gerieten die Horster in der ersten Halbzeit nur ein einziges Mal. Horsts Keeper Cedric Scheffler lenkte nach 20 Minuten einen satten Schuss von Essens Kapitän Jörn Zimmermann über die Latte. Offensiv fanden die Gastgeber jedoch nicht statt. Bis auf einen Freistoß und zwei Eckbälle ließen die Essener nichts zu.

Ein Klassenunterschied wurde erst in der zweiten Hälfte deutlich, als beide Teams die ersten Wechsel vollzogen hatten. Schon der erste Angriff brachte dem FC Kray die Führung. Der eingewechselte Xhino Kadiu überwand den eingewechselte Keeper Kai Koppers in der 46. Minute mit einem platzierten Heber. Der SV Horst 08 versuchte zwar weiterhin die Räume eng zu machen und den FC Kray nicht in Spiellaune kommen zu lassen, doch so gut wie in den ersten 45 Minuten klappte das jetzt nicht mehr. Auch weil mit zunehmender Spielzeit die Kräfte nachließen. Die Essener – schon seit zwei Wochen im Training – konnten aus den klaren Feldvorteilen aber lange kein Kapital schlagen. In der 53. Minute lenkte Koppers einen Schuss von Emre Yesilova an die Latte. Das 2:0 ließ bis zur 84. Minute auf sich warten. Der eingewechselte Ömer Erdogan traf mit einem Schuss ins lange Toreck. Beim 3:0 wenige Sekunden später hatten sich die Horster dann selbst ausgetrickst. Ein zu schnell ausgeführter Einwurf brachte den Gastgeber schwer in Bedrängnis, weil gleich vier Spieler an der Seitenlinie Wasser tranken. Der Treffer zum 3:0-Endstand durch Kevin Steuke (86.) konnte die gute Laune von Jörg Krempicki aber nicht schmälern: „Wir haben heute ein richtig gutes Spiel gemacht, ich bin zufrieden.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE